Dienstag, 27. Dezember 2016

Buchrezension zu Das verrückte Leben der Jessie Jefferson von Paige Toon

























Jugendbuch
Taschenbuch: 304 Seiten
Erscheinung: 10. Juni 2016
Verlag: HarperColilns
ISBN: 978-3959670234

empfohlener Verkaufspreis: 14,99 Euro [D]
Hier könnt Ihr das Buch bestellen
Bewertung:
5 von 5 Tintenkleckse










An Jessies 15. Geburtstag verunglückt ihre Mutter tödlich – ohne je verraten zu haben, wer ihr leiblicher Vater ist. Außer sich vor Trauer und Wut, entlockt Jessie ihrem Stiefvater das schockierende Geheimnis: Ihr Erzeuger ist der Mega-Rockstar Johnny Jefferson, der nichts von ihrer Existenz ahnt! Klar, dass Jessie ihren berühmten Dad unbedingt treffen will, doch der Besuch im sonnigen Kalifornien, wo Johnny mit seiner Familie lebt, verläuft zunächst holprig. Dank des heißen Nachwuchsmusikers Jack findet Jessie schließlich Gefallen an der Glitzerwelt von L.A. Aber kann sie in dieser Glamourwelt wirklich bestehen?










Auf dieses Buch war ich wirklich gespannt. Da ich schon so viel Positives über Paige Toon gehört hatte habe ich mich auf ihr erstes Jugendbuch besonders gefreut. Es war das erste Buch, das ich von der Autorin gelesen habe.

Schon das Cover hat mich angesprochen – es vermittelt ein Gefühl von Sommer, Strand und Freiheit.
Und ich wurde auch nicht enttäuscht.

Der Schreibstil ist locker, umgangssprachlich und flüssig zu lesen. Auch werden die Szenen hier so ausführlich beschrieben, dass ich das Gefühl hatte, immer dabei zu sein. Ich wurde richtig in das Buch gezogen.

Anfangs war ich von Jessie nicht wirklich begeistert. Sie ist rebellisch, hört nicht auf ihren Stiefvater Stu und trinkt meiner Meinung nach zu viel Alkohol. Der Alkoholkonsum ist das einzige, das mich wirklich an dem Buch gestört hat.

Nach dem etwas holprigen Start mit Jessie habe ich versucht, sie zu verstehen. Ihre Mutter ist tödlich verunglückt, so dass Jessie sich nicht einmal auf den Verlust einstellen konnte oder noch einmal mit ihrer Mutter sprechen konnte.

Ihr Stiefvater Stu ist sehr verständnisvoll und behandelt Jessie wie eine eigene Tochter. Trotzdem möchte sie wissen, wer ihr lieblicher Vater ist. Das konnte ich auch gut nachvollziehen und ab diesem Zeitpunkt wurde Jessie mir immer sympathischer.
Stu erzählt ihr nicht nur, dass ihr Vater Johnny ein Rockstar ist, sondern kümmert sich auch darum, dass Jessie ihn kennenlernen darf.

Mir hat die Handlung gefallen. Wir begleiten Jessie auf eine interessante Reise und lernen die Welt von Johnny kennen.









Ein Buch, dass mich völlig eingenommen und richtig gut unterhalten hat. Ich bin gespannt, wie es mit Jessie weitergeht und freue mich schon jetzt auf den zweiten Band, den ich schnellstens lesen werde.

Vielen Dank an BloggDeinBuch für das Rezensionsexemplar.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen