Dienstag, 10. Mai 2016

Buchrezension zu "Unser Haus am Meer" von Nele Jacobsen

























Roman
Taschenbuch: 320 Seiten
Erscheinung: 12. Februar 2016
Verlag: Aufbau Taschenbuch
ISBN: 978-3746631646
empfohlener Verkaufspreis: 9,99 Euro [D]

Bewertung:
4 von 5 Tintenkleckse
 








Wo liegt das Glück, wenn nicht am Meer?

Statt politische Skandale zu recherchieren, wird die Reporterin Josefine von ihrem Chef nach Usedom verbannt. Sie soll einen Kapitän interviewen – den Autor eines Glücksratgebers. Der erweist sich als überraschend attraktiv, allein sein Bruder raubt Josefine mit seiner nordischen Dickfelligkeit den letzten Nerv. Dennoch beginnt sie schon bald die Schönheit der Ostseeküste für sich zu entdecken und kommt dabei einem Geheimnis um das alte Kapitänshaus der Brüder auf die Spur.

Ein Roman, so aufregend und schön wie ein Tag am Meer.
 







Wenn ich das Cover so betrachte sieht es schon auf den ersten Blick wie eine perfekte Urlaubslektüre aus. Und weil ich mich auch gerne an kalten Tagen ans Meer träume habe ich es schon jetzt gelesen und nicht erst in der Urlaubszeit.

Der Schreibstil ist spritzig und locker, sehr flüssig und das bereits ab der ersten Seite.

Die Handlung wird aus verschiedenen Erzählperspektiven erzählt, was mir gut gefällt. Ich mag es, wenn ich die Dinge aus verschiedenen Sichten sehen kann, um mir rundum einen Einblick in die Handlung zu verschaffen.

Josefine ist eine Karrierefrau, mit der ich erst warm werden musste. Anfangs war sie mir nicht sehr sympathisch, dafür mochte ich die beiden Brüder Markus und Ben sofort. Während Josefine sehr emotionslos erscheint, sind die Brüder das genaue Gegenteil. Sie leben zusammen mit ihrer Oma Charlotte im Kapitänshaus und kümmern sich rührend um sie. Hier merkt man gleich den familiären Zusammenhalt.

Josefine soll an der Ostsee über den Glücksratgeber – das Kapitänsprinzip - recherchieren.
Zusammen mit dem Autor will sie alle Kapitel durcharbeiten und sich selbst auf den Weg zum Glück begeben. Natürlich will sie auch beweisen, dass dieses Buch nicht halten kann, was es verspricht.

Und so gibt es viele abenteuerliche und unterhaltsame Momente. Durch Geheimnisse, alte Erzählungen und Vorfälle wird dieses Buch auch emotional und spannend.

Lediglich am Ende hätte ich mir ausführlichere Textpassagen gewünscht, um mich mehr in die Gefühlswelt der Charaktere hineinversetzen zu können.








Eine Achterbahn der Gefühle. Bei diesem Debütroman erlebt man viele verschiedene Emotionen. Nicht nur als Urlaubslektüre geeignet, dieses Buch ist in jeder Jahreszeit ein Genuss.

Kommentare:

  1. Danke für die schöne Rezi, das Buch ist gleich mal auf meine Wunschliste gewandert. Von großen Gefühlen kann man ja nie genug haben :)

    Viele Grüße
    Jasmin von buch-leben

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Jasmin,

      da hast Du vollkommen recht :)

      Ich hoffe, Dir gefällt das Buch genauso gut wie mir.

      Viele Grüße
      Dagmar

      Löschen