Freitag, 22. April 2016

Buchrezension zu "Die Welt zwischen den Zeilen" von J. Vellguth

























Urban Fantasy Romance
Taschenbuch: 210 Seiten
Erscheinung: 02. Februar 2016
Verlag: CreateSpace Independent Publishing Platform
ISBN: 978-1523796007
empfohlener Verkaufspreis: 9,99 Euro [D]

Bewertung:
4 von 5 Tintenkleckse










Isabel hat eine unglaubliche Fähigkeit, die es ihr erlaubt, in die Welt der Bücher einzusteigen und dadurch mitten im Leben der Romanfiguren zu existieren. Allerdings immer nur als unbeteiligte Beobachterin. Zumindest bis zu dem einen Tag, an dem sich alles ändert und Aschenputtels Prinz plötzlich mit ihr spricht. Es entsteht eine Liebe, die so überwältigend, surreal und hoffnungslos ist, dass Isabel sich selbst darin zu verlieren droht.

Eine Zeitreise der ganz anderen Art beginnt, denn Isabels Geschichte spielt zwischen den Zeilen einer Welt, die nicht ihre eigene ist. Einer Welt, in der Hoffnung und Liebe, Schwäche und Kraft, Traum und Realität aufeinanderprallen und sie an den Rand ihrer eigenen Existenz führen.









Mein erster Gedanke war hier: was für ein traumhaftes Buchcover. Und es passt einfach perfekt zu Titel und Handlung; hier wird genau die richtige Zielgruppe angesprochen.

„Die Welt zwischen den Zeilen“ spielt teilweise auch im Buch „Zauberhaftes Aschenputtel“, wie man am Buchcover schon erkennen kann – denn dort steht die Protagonistin auf dem ersten Band. Da es gleich zu Beginn eine knappe Zusammenfassung zu „Zauberhaftes Aschenputtel“ gibt war ich auch sofort in der Handlung. Das wurde hier wirklich super gelöst.

Von Anfang an konnte ich das Buch flüssig lesen. Isabel ist eine liebenswerte Protagonistin und es hat mir Spaß gemacht, ihre frischen und teilweise auch frechen Dialoge zu lesen.

Isabelle hat zwar einen Freund, macht aber einen einsamen Eindruck auf mich. Ab und zu trifft sie sich mit ihrer Mutter, aber auch hier hatte ich nie das Gefühl, dass die Beiden ein inniges Verhältnis haben. Da Isabelle viel Zeit mit dem Lesen verbringt konnte ich mich natürlich sofort mit ihr identifizieren. Und durch ihre Gabe, sich in die Welt der Bücher einzulesen und so noch intensiver ein Buch zu erleben, zieht sie sich natürlich sehr oft in diese Welten zurück.

Prinz Leo ist ein typischer Prince Charming. Ein Traummann. Ihn muss man einfach mögen, mit seiner ehrlichen und offenen Art.

Die Handlung wird im Klappentext schon sehr ausführlich beschrieben, weswegen ich hier nicht weiter darauf eingehe. Es ist aber ein sehr schönes modernes Märchen.








Der Schreibstil ist wirklich erfrischend – es gibt einige humorvollen Szenen, die dem Buch eine Leichtigkeit geben. Insgesamt wurde ich hier sehr gut unterhalten, ich hätte mir nur ab und zu noch etwas mehr an Informationen und auch mehr Spannung gewünscht. Die Lösungen für vermeintlich schwierige Situationen wurden oftmals sehr einfach gelöst.

1 Kommentar:

  1. Ich habe sowohl Zauberhaftes Aschenputtel als auch Die Welt zwischen den Zeilen im Regal, beide noch ungelesen, aber mir fällt erst durch deinen Hinweis auf, dass im Cover tatsächlich ersteres abgebildet ist. Ich hätte nicht mal gewusst, dass sie zusammengehören. Jetzt habe ich erst recht Lust, sie zu lesen. Danke für die tolle Rezi

    AntwortenLöschen