Donnerstag, 2. Januar 2014

Buchrezension zu Soul Beach – Frostiges Paradies von Kate Harrison

Soul BeachAuf einen Blick

Jugendbuch
Fantasy

Romantik: ein wenig
Dystopie: nein
Spannung: ein wenig
Abenteuer: ein wenig
Komödie: ein wenig
Familie: ja

Band 1 von 3

Bewertung:
3 von 5 Tintenkleckse








Alice trauert um ihre Schwester Megan, die vor ungefähr vier Monaten getötet wurde. Als sie eine Einladung von ihrer toten Schwester zur virtuellen Seite „Soul Beach“ erhält, tut sie dies zunächst als üblen Scherz ab. Doch dann siegt die Neugierde und Alice klickt auf den Anmeldebutton.

Sie betritt die Welt von Soul Beach – ein virtueller Platz mit strengen Regeln. Hier hat sie wieder Kontakt zu ihrer Schwester und anderen Bewohnern des Strandes. Auf den ersten Blick ist es ein Urlaubsort für wunderschöne Teenager, die alle makellos sind.

Alice würde Megan gerne fragen, wer sie umgebracht hat. Doch die strengen Regeln verbieten es ihr.

Lesegrund:
Wir verbringen so viel Zeit in der virtuellen Welt, dass mich die Idee der Handlung sofort fasziniert hat. Was wäre, wenn wir mit den Verstorbenen in Kontakt blieben könnten? Wenn auch nur virtuell über eine Website?

Cover:
Das Cover hat mich nicht angesprochen, ich finde es auch nicht aussagekräftig.

Fazit:
Ich hatte mehr erwartet.

Die Grundidee des Buches hat mir wirklich gut gefallen. Alice vermisst ihre Schwester Megan, die ermordet wurde. Megan war eine aufstrebende Sängerin, die bei einer Castingshow mitgemacht hat und beim Publikum sehr beliebt war.

Als Alice dann eine Einladung von Megan zu einer Seite mit dem Namen „Soul Beach“ erhält, tut sie dies erst als üblen Scherz ab. Doch dann klickt sie auf den Link, denn was hat sie schon zu verlieren?

Was sie dort erwartet ist atemberaubend. Nach einer kurzen Einführung, in der ihr die strengen Regeln erklärt werden, sieht sie einen Strand voller junger und schöner Menschen. Alice fühlt sich wohl in Soul Beach, sie hat das Gefühl, selbst dort zu sein, den Wind zu spüren, obwohl sie eigentlich in ihrem Zimmer vor dem Computer sitzt. Sie kann sich auch immer schlechter losreißen, will lieber an diesem virtuellen Ort sein als in der Realität.

Anfangs möchte Alice herausfinden, wer Megan getötet hat. Doch das rückt in den Hintergrund, als sie anfängt sich um ein anderes Mädchen zu sorgen, das unbedingt von Soul Beach weg möchte. Alice hat die Theorie, dass man, sobald der eigene Tod geklärt wurde, Soul Beach verlässt. Und das testet sie mit diesem Mädchen.

Leider gab es immer wieder Stellen im Buch, die nicht enden wollten. Es hat sich lange hingezogen, ich hätte mehr Spannung erwartet. Auch war es schade, dass der Mord von Megan so in den Hintergrund gerückt wurde.

Trotzdem werde ich Band 2 lesen und hoffen, dass hier nun mehr über den Mord an Megan aufgeklärt wird. Auch bahnt sich eine Liebesgeschichte zwischen Alice und einem Soul Beach-Bewohner an und ich bin neugierig, wie das weitergehen soll.


Soul Beach – Frostiges Paradies von Kate Harrison
Gebundene Ausgabe: 350 Seiten
Erscheinung: 17. Juni 2013
Verlag: Loewe Verlag
ISBN: 978-3785573860
empfohlener Verkaufspreis: 17,95€ [D]
Leseprobe

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen