Freitag, 24. Januar 2014

Hörbuchrezension zu Die Einzige von Jessica Khoury

Die Einzige HörbuchcoverAuf einen Blick

Jugendbuch

Romantik: ein wenig
Dystopie: nein
Spannung: ja
Abenteuer: ja
Komödie: nein
Familie: ja

Bewertung:
2 von 5 Tintenkleckse




Die 17-jährige Pia ist perfekt. Das behaupten zumindest einige Wissenschaftler, die in einem Forschungszentrum im Dschungel leben. Der genaue Ort ist geheim, denn die Wissenschaftler befürchten, dass die Menschheit nicht mit dem Wissen umgehen könnte, dass es Pia gibt, denn sie ist unsterblich.

Doch für Pia wird das Leben in dem Forschungszentrum immer mehr zur Qual. Ihr großer Traum ist es, zu den Wissenschaftlern zu gehören. Sie möchte nicht mehr allein sein, sehnt sich nach anderen ihrer Rasse. Als Wissenschaftlerin würde sie in das Geheimnis eingeweiht werden, wie sie selbst entstanden ist und könnte so auch helfen, andere Unsterbliche zu schaffen.

Als sie ein Loch im Zaun des Forschungszentrums entdeckt wird sie von ihrer Neugier in den Dschungel gezogen. Zum ersten Mal verlässt sie das gewohnte Gelände und trifft dort auf Eio, der in einem Dorf unweit des Forschungszentrums lebt. Zum ersten Mal in ihrem Leben verliebt sich Pia.

Fazit:
Leider waren weder die Story noch die Hörbuchsprecherin überzeugend.

Die Handlung hatte mich eigentlich angesprochen. Ein Forschungslabor, das die Unsterblichkeit der Menschheit schaffen will. Was man sich bewusst machen muss, bevor man sich das Hörbuch anhört: Forschung bedeutet leider oft auch Tierversuche. Hätte ich vorher gewusst, dass hier beschrieben wird, wie Tiere gequält und getötet werden, hätte ich mir das Hörbuch nicht angehört.

Anfangs hat mir die Geschichte gut gefallen, aber leider war sie mir insgesamt zu vorhersehbar.

Zudem bin ich mit der Hörbuchsprecherin nicht zurechtgekommen. Mir kam es oftmals so vor, als würde sie einem Kindergartenkind die Geschichte vorlesen. Bei längeren Wörtern spricht sie diese extrem langsam und zieht sie in die Länge. Auch war mir die Erzählweise oft zu abgehakt. Das war leider kein Hörerlebnis für mich.


Die Einzige von Jessica Khoury
Hörbuch, gelesen von Jana Schulz
Anzahl der CDs: 5
Laufzeit: 397 Minuten
Erscheinung: 28. Februar 2013
Verlag: JUMBO Neue Medien & Verlag GmbH
ISBN: 3-8337-3108-7
empfohlener Verkaufspreis: 14,99€ [D]

Mittwoch, 22. Januar 2014

Buchrezension zu Speechless [Sprachlos] von Hannah Harrington

Speechless CoverAuf einen Blick

Jugendbuch

Romantik: ein wenig
Dystopie: nein
Spannung: ein wenig
Abenteuer: ein wenig
Komödie: nein
Familie/Freunde: ja

Bewertung:
5 von 5 Tintenkleckse












Chelsea hat ein Problem: sie kann keine Geheimnisse für sich behalten. Bei einer Party entdeckt sie ein gut gehütetes Geheimnis, das sie sofort allen Anwesenden erzählt. Daraufhin beginnt ihr Leben sich komplett zu verändern.

Chelsea ist in der Zwickmühle – sie sagt die Wahrheit und wird ab diesem Tag von ihrer besten Freundin Kristen gemobbt. Jahrelang hatte Chelsea mit angesehen, wie Kristen andere Schüler mobbt, doch nun wird sie selbst zum Opfer.

Lesegrund:
Der Klappentext hat mich angesprochen, es klang nach einem interessanten und zugegeben etwas oberflächlichem Jugendbuch.

Cover:
Weiß mit lediglich dem Schriftzug, es ist zumindest ein Buchcover, das aus der Menge sticht und auffällt.

Fazit:
Speechless hat meine Erwartungen übertroffen.

Beim Lesen des Klappentextes dachte ich, dass Speechless eine leichte Lektüre ist. Eine oberflächliche Schülerin plaudert Geheimnisse aus und wird daraufhin zum Mobbingopfer. Doch das Buch bietet viel mehr, es war eine richtige Überraschung.

Chelsea ist in der Schule bekannt, weil sie die beste Freundin der beliebtesten Schülerin Kristen ist. Typisch amerikanischer High School Alltag, die beiden Freundinnen gehen gerne Shoppen und tratschen über ihre Mitschüler. Partys gehören natürlich auch dazu.

Auf einer Party wird Chelsea Zeugin eines Geheimnisses, das sie nicht für sich behalten kann. Dieser Abend ist ausschlaggebend für einige Ereignisse, die folgen. Ihre beste Freundin will mit ihr nichts mehr zu tun haben und beginnt, sie zu mobben.

Chelsea ist über Nacht unbeliebt und einige Mitschüler freuen sich darüber, schließlich wurden sie früher selbst von Chelsea bloßgestellt. Daraufhin legt Chelsea ein Schweigegelübde ab. Sie hat schon so viel Unheil angerichtet, dass sie damit ihrer Umwelt einen Gefallen tun will.

Das Schweigegelübde ist einer der Gründe, warum ich das Buch schnellstens zu Ende lesen wollte. Chelsea geht schließlich zur Schule, wie lange kann man allein im Unterricht so einem Gelübde treu bleiben.

Der Schreibstil ist sehr flüssig, oftmals kurze Sätze und dennoch habe ich oftmals kurz innegehalten, um über die Geschehnisse nachzudenken.

Chelsea hat ihr gewohntes Leben verloren, aber dafür hat sie ein ganz anderes Leben kennengelernt. Mich hat das Buch dazu angeregt, über mein alltägliches Leben, Gewohnheiten und das Glücklich sein nachzudenken. Absolute Kaufempfehlung!



Speechless [Sprachlos] von Hannah Harrington
Taschenbuch: 300 Seiten
Erscheinung: Dezember 2013
Verlag: Mira Taschenbuch - Darkiss
ISBN: 978-3862788484
empfohlener Verkaufspreis: 12,99€ [D]
Leseprobe

HIER könnt Ihr das Buch bestellen
Vielen Dank an BloggDeinBuch für das Rezensionsexemplar



Freitag, 17. Januar 2014

Buchrezension zu Der Tag wird kommen von Nina Vogt-Østli

Der Tag wird kommenAuf einen Blick

Jugendbuch

Romantik: nein
Dystopie: ein wenig
Spannung: ja
Abenteuer: ja
Komödie: nein
Familie: ja

Bewertung:
4 von 5 Tintenkleckse











Hans Petter ist ein Teenager, der sich in den letzten Jahren immer mehr in seinem Zimmer verschanzt hat. Er hat keine Freunde, spielt nur am PC. In der Schule möchte er nicht auffallen, er versucht, möglichst unsichtbar zu sein.

Er wurde schon in der Grundschule gemobbt. Immer wieder musste er Schläge von Andreas einstecken, keiner half ihm. Als seine Mutter sich einmischte wurde es noch schlimmer. Als er in die Mittelstufe gekommen ist, hat das Mobbing aufgehört. Doch plötzlich fängt Andreas wieder grundlos an ihm zu drohen. Er fängt ihn auf dem Schulweg ab und jagt ihm Angst ein, droht Prügel an.

Als er wieder am PC sitzt bekommt er eine Chatnachricht von Fera. Doch wer steckt hinter Fera? Zunächst ist Hans Petter vorsichtig, doch schon bald wird sie seine einzige Freundin.

Lesegrund:
Da Mobbing leider ein sehr ernstes und aktuelles Thema ist war ich neugierig auf das Buch. Ein Buch aus der Sicht des Opfers, das sich rächt. So hatte ich jedenfalls den Klappentext verstanden.

Cover:
Gefällt mir nicht sonderlich, ich glaube, es spricht eher Jungs an. Vermutlich hätte ich es nicht weiter beachtet, aber ich bin sehr froh, dass ich auf das Buch aufmerksam geworden bin.

Fazit:
Ganz anders als erwartet, ich bin positiv überrascht.

Hans Petter ist ein hochintelligenter Junge, der schon in der Grundschule zum Opfer wird. Man weiß nicht, warum Andreas ausgerechnet ihn ausgewählt hat, aber einmal deutet Andreas an, dass Hans Petter sich doch einmal verteidigen soll. Doch der lässt die dummen Sprüche und Prügel über sich ergehen und versucht nicht einmal, sich zu wehren. Da er ein ruhiger Junge ist und sich lieber zurückzieht, um nicht aufzufallen, hat er auch keine Freunde und verbringt viel Zeit vor seinem Computer.

Hier bekommt er eine Chatnachricht von Fera. Zuerst denkt Hans Petter, dass es sich um einen Streich handelt. Fera ist auch 15 Jahre alt und behauptet aus der Zukunft zu kommen. Ihre Erzählungen sind sehr dystopisch, sie könnten aus einem Science Fiction Film stammen. Die Menschheit hätte sich fast selbst vernichtet und Fera ist neugierig, wie das Leben vor der Katastrophe war.

Natürlich rätselt man als Leser mit, wer sich hinter Fera verbirgt. Oder stammt sie tatsächlich aus der Zukunft?

Das Buch ist von der ersten Seite an spannend und es ist unglaublich, dass sich diese Spannung bis zum Ende auf dem gleichen Niveau hält. Ich konnte das Buch nicht aus den Händen legen. Durch die vielen Chatnachrichten zwischen Hans Pettar und Fera vergehen die Seiten auch wie im Flug. Ich hätte gerne noch mehr über die Beiden gelesen.


Der Tag wird kommen von Nina Vogt-Østli
Gebundene Ausgabe: 240 Seiten
Erscheinung: 15. Januar 2014
Verlag: Coppenrath
ISBN: 978-3649613862
empfohlener Verkaufspreis: 14,95€ [D]
Leseprobe

Montag, 13. Januar 2014

Buchrezension zu Dornenherz von Jutta Wilke

Dornenherz

Auf einen Blick

Jugendbuch

Romantik: ja
Dystopie: nein
Spannung: ja
Abenteuer: ja
Komödie: ein wenig
Familie: ja

Bewertung:
4 von 5 Tintenkleckse










Als Ruth ihre Schwester Anna von einer Party abholen will, verunglückt sie. Anna fühlt sich schuldig, denn hätte sie den Bus nicht verpasst, wäre Ruth noch am Leben.

Geplagt von ihren Schuldgefühlen versucht sie, allen ihre Schwester zu ersetzen. Sie schneidet sich die Haare, um Ruth ähnlicher zu sehen und ist sogar mit Hannas Freund zusammen.

Anna verliert sich selbst, bis sie eines Tags vor einem Engel aus Stein steht, der ihr ähnlich sieht.

Lesegrund:
Klappentext und Buchcover haben mich sofort angesprochen.

Cover:
Das Cover ist nicht nur sehr schön, sondern auch raffiniert gestaltet. Der Engel auf der linken Seite ist nur auf dem Buch gedruckt. Aber dadurch, dass der Einband milchig-durchsichtig ist, sieht man ihn. Hinter dem rechten Engel versteckt sich auch etwas auf dem Buch. Wirklich genial verarbeitet.

Fazit:
Eine Geschichte über das Leben, Schicksal und Veränderung.

Mir hat das Buch wirklich gut gefallen, obwohl ich aufgrund des Covers dachte, dass es sich um einen Fantasyroman handelt.

Anna macht anfangs einen sehr verschlossenen Eindruck. Sie trauert nicht nur um ihre Schwester Ruth, die vor einem Jahr gestorben ist, sondern versucht, diese zu ersetzen. Das merkwürdigste war für mich, dass Anna mit Ruths Freund zusammen ist. Ich verstehe, dass Ruths Freund sie vermisst, aber sich über den Tod mit der kleinen Schwester hinwegzutrösten finde ich schon sehr eigenartig.

An Ruths Todestag kann Anna nicht mit zum Friedhof gehen. Sie entschuldigt sich bei ihren Eltern und ihrem Freund, packt ihre Zeichenutensilien und fährt zu einem alten Friedhof, auf dem sie das Zeichnen gelernt hat.

Anna hat seit einem Jahr nicht mehr gezeichnet und möchte versuchen, ob sie es noch kann.

Dort angekommen sieht sie eine Katze, die sie zu einem Engel aus Stein führt. Der Engel ist umgeben von weißen Rosen. Hier lernt sie Phil kennen, den Friedhofsgärtner, der ihr sofort sympathisch ist.

Sympathische Protagonisten, ein Blick in die Vergangenheit und nachdenkliche Momente zeichnen das Buch aus. Zudem gibt es am Anfang eines jeden Kapitels ein Rosengedicht.


Dornenherz von Jutta Wilke
Gebundene Ausgabe: 224 Seiten
Erscheinung: Januar 2014
Verlag: Coppenrath
ISBN: 978-3649613701
empfohlener Verkaufspreis: 14,95€ [D]
Leseprobe

Donnerstag, 2. Januar 2014

Buchrezension zu Bridget Jones – Mad about the boy von Helen Fielding

Bridget Jones Mad about the boyAuf einen Blick

Frauen

Romantik: ein wenig
Dystopie: nein
Spannung: nein
Abenteuer: nein
Komödie: ein wenig
Familie: ein wenig

Bewertung:
2 von 5 Tintenkleckse













Bridget Jones ist mittlerweile Anfang 50 und muss als alleinerziehende Mutter ihr Leben meistern. Nach 5 Jahren Trauer um ihren Mann will sie nun nicht mehr allein sein. Ihre Freunde unterstützen sie im Dating-Dschungel und schon bald lernt Bridget den 29jährigen Roxxter kennen.

Lesegrund:
Natürlich habe ich mich wie viele andere darüber gefreut, dass es einen neuen Bridget Jones Roman gibt.

Cover:
Passt eigentlich gut zur Handlung, auch wenn ich es nicht sonderlich schön finde.

Fazit:
Bridget Jones ist zurück. Leider.

Nachdem ich das Buch nun gelesen habe würde ich gerne die Zeit zurückdrehen, denn nun kann ich mich leider auch nicht mehr an den ersten beiden Bänden erfreuen.

Was wir gleich zu Anfang erfahren – und was auch bereits in der Presse immer wieder genannt wurde, weswegen es kein Spoiler mehr ist: Mark Darcy ist tot. Er und Bridget waren verheiratet und haben zwei gemeinsame Kinder.

Natürlich wollte ich an diesem Punkt schon nicht mehr weiterlesen, aber trotzdem war ich neugierig, wie es weitergeht. Und siehe da: wirklich positiv ist, dass Bridget sich an einer Stelle noch einmal ganz rührend von Mark verabschiedet, so dass ich mich emotional auch von der Figur trennen konnte und mich voll auf Bridget und ihr Single-Dasein konzentrieren konnte.

Das grundlegende Problem, das ich mit dem Buch habe, ist nicht, dass Bridget gealtert ist. Oder dass anfangs wirklich das Niveau sehr tief gehalten wurde. Beispielsweise wurde ausführlichst von einem Magen-Darm-Problem der Kinder erzählt, so dass einem schon selbst schlecht wird.

Am schlimmsten empfand ich, dass Bridget ihrem Alter nicht gerecht wird. Sie soll Anfang 50 sein, benimmt sich aber noch immer, als wäre sie ein kinderloser Single. Natürlich kann man auch im Alter noch schusselig sein, das sind liebenswerte Eigenschaften. Aber sie kümmert sich kaum um ihre Kinder, in meinen Augen ist sie eine richtige Rabenmutter.

Noch dazu stellt sie ihre Männerbekanntschaften über die Kinder, Hauptsache, man kann mit dem Toy Boy schöne Stunden verbringen.

Ihre Ehe und die Kinder sollten sie reifer gemacht haben und ich vermisse hier ganz klar eine Weiterentwicklung des Charakters. Nur auf dem Papier zu schreiben, dass Bridget nun Anfang 50 ist, reicht dafür nicht aus. Das Leben kann doch nicht spurlos an einem vorbei gehen.

Bridget Jones – Mad about the boy von Helen Fielding
Taschenbuch: 400 Seiten
Erscheinung: 10. Oktober 2013
Verlag: Jonathan Cape
ISBN: 978-0224098106
Leseprobe


Buchrezension zu Soul Beach – Frostiges Paradies von Kate Harrison

Soul BeachAuf einen Blick

Jugendbuch
Fantasy

Romantik: ein wenig
Dystopie: nein
Spannung: ein wenig
Abenteuer: ein wenig
Komödie: ein wenig
Familie: ja

Band 1 von 3

Bewertung:
3 von 5 Tintenkleckse








Alice trauert um ihre Schwester Megan, die vor ungefähr vier Monaten getötet wurde. Als sie eine Einladung von ihrer toten Schwester zur virtuellen Seite „Soul Beach“ erhält, tut sie dies zunächst als üblen Scherz ab. Doch dann siegt die Neugierde und Alice klickt auf den Anmeldebutton.

Sie betritt die Welt von Soul Beach – ein virtueller Platz mit strengen Regeln. Hier hat sie wieder Kontakt zu ihrer Schwester und anderen Bewohnern des Strandes. Auf den ersten Blick ist es ein Urlaubsort für wunderschöne Teenager, die alle makellos sind.

Alice würde Megan gerne fragen, wer sie umgebracht hat. Doch die strengen Regeln verbieten es ihr.

Lesegrund:
Wir verbringen so viel Zeit in der virtuellen Welt, dass mich die Idee der Handlung sofort fasziniert hat. Was wäre, wenn wir mit den Verstorbenen in Kontakt blieben könnten? Wenn auch nur virtuell über eine Website?

Cover:
Das Cover hat mich nicht angesprochen, ich finde es auch nicht aussagekräftig.

Fazit:
Ich hatte mehr erwartet.

Die Grundidee des Buches hat mir wirklich gut gefallen. Alice vermisst ihre Schwester Megan, die ermordet wurde. Megan war eine aufstrebende Sängerin, die bei einer Castingshow mitgemacht hat und beim Publikum sehr beliebt war.

Als Alice dann eine Einladung von Megan zu einer Seite mit dem Namen „Soul Beach“ erhält, tut sie dies erst als üblen Scherz ab. Doch dann klickt sie auf den Link, denn was hat sie schon zu verlieren?

Was sie dort erwartet ist atemberaubend. Nach einer kurzen Einführung, in der ihr die strengen Regeln erklärt werden, sieht sie einen Strand voller junger und schöner Menschen. Alice fühlt sich wohl in Soul Beach, sie hat das Gefühl, selbst dort zu sein, den Wind zu spüren, obwohl sie eigentlich in ihrem Zimmer vor dem Computer sitzt. Sie kann sich auch immer schlechter losreißen, will lieber an diesem virtuellen Ort sein als in der Realität.

Anfangs möchte Alice herausfinden, wer Megan getötet hat. Doch das rückt in den Hintergrund, als sie anfängt sich um ein anderes Mädchen zu sorgen, das unbedingt von Soul Beach weg möchte. Alice hat die Theorie, dass man, sobald der eigene Tod geklärt wurde, Soul Beach verlässt. Und das testet sie mit diesem Mädchen.

Leider gab es immer wieder Stellen im Buch, die nicht enden wollten. Es hat sich lange hingezogen, ich hätte mehr Spannung erwartet. Auch war es schade, dass der Mord von Megan so in den Hintergrund gerückt wurde.

Trotzdem werde ich Band 2 lesen und hoffen, dass hier nun mehr über den Mord an Megan aufgeklärt wird. Auch bahnt sich eine Liebesgeschichte zwischen Alice und einem Soul Beach-Bewohner an und ich bin neugierig, wie das weitergehen soll.


Soul Beach – Frostiges Paradies von Kate Harrison
Gebundene Ausgabe: 350 Seiten
Erscheinung: 17. Juni 2013
Verlag: Loewe Verlag
ISBN: 978-3785573860
empfohlener Verkaufspreis: 17,95€ [D]
Leseprobe