Freitag, 22. November 2013

Buchrezension zu Yggdrasil der Weltenbaum von Cathrin Kühl (Hrsg.)

Yggdrasil der Weltenbaum
Auf einen Blick


Anthologie
Urban-Fantasy

Romantik: ein wenig
Dystopie: nein
Spannung: ja
Abenteuer: ja
Komödie: ein wenig
Familie: ein wenig

Bewertung:
4 von 5 Tintenkleckse

.
.


.


Klappentext:
Weltenbaum, Lebensbaum, Weltesche – Yggdrasil hat viele Namen im Laufe der Jahrhunderte erhalten. Und Legenden, eine fantastischer als die andere, haben sich in und um ihn abgespielt. Ist die Geschichte um Thor und die Midgardschlange wirklich so abgelaufen? Was macht Nidhögg, falls er nicht gerade an den Baumwurzeln nagt? Hat Loki noch weitere Eigenschaften, außer seine Mitmenschen auszutricksen? Können die nordischen Götter in unsere Welt eingreifen? Was passiert, wenn ein Krieger nicht im Kampf fällt, sondern auf andere Art ums Leben kommt? Sind Hugin und Munin wirklich Raben? Und wo verstecken sich die Drachen auf Yggdrasil? Siebzehn Autoren gehen dem Mythos Lebensbaum auf den Grund und erzählen Geschichten, die niemandem bislang bekannt waren.

Lesegrund:
Anthologien lese ich immer gerne. Ich mag die Zusammenstellung verschiedener Geschichten. Jede hat ihren eigenen Schreibstil und man entdeckt dabei auch tolle Autoren.

Cover:
Es ist eines der Cover, die man immer wieder anschauen kann, um Neues darauf zu entdecken. Außerdem passt es gut zum Thema.

Fazit:
Taucht ein die nordische Götterwelt.

Die Anthologie ist eine bunte Mischung mit vielen verschiedenen Einblicken in die nordische Götterwelt.

Gleich am Anfang wird Yggdrasil vorgestellt, der Weltenbaum. Seine Äste erstrecken sich in die neun Welten, er ist eine immer wiederkehrende Konstante in den Geschichten.

So richtig anfreunden konnte ich mich mit den nordischen Sagen leider nicht, der Funke ist einfach nicht übergesprungen. Was aber nicht daran lag, dass die Kurzgeschichten schlecht sind, ganz im Gegenteil. Sie sind gut gemischt, erstrecken sich von den Göttern über diverse Fabelwesen bis hin zu den Sterblichen. Fans von Thor und Loki kommen hier sicherlich auf ihre Kosten.

Es ist immer interessant, welche Geschichten einem nach dem Lesen noch im Kopf bleiben. Bei dieser Anthologie erinnere ich mich besonders an „Die ewigen Schlachtfelder“ von Linda Sack. Eigentlich mag ich keine Kampfgeschichten, aber hier geht es um den letzten Kampf eines Kriegers, um in Walhalla einzuziehen und um das Leben und den Übergang zum Tod. Die Geschichte hat mich besonders berührt.


Yggdrasil der Weltenbaum von Cathrin Kühl (Hrsg.)
Taschenbuch: 207 Seiten
Erscheinung: 2013
Verlag: Wölfchen Verlag
ISBN: 978-3-943406-25-2
empfohlener Verkaufspreis: 12,90€ [D]
Leseprobe

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen