Dienstag, 19. November 2013

Buchrezension zu Aussicht auf Sternschnuppen von Katrin Koppold

Aussicht auf SternschnuppenAuf einen Blick

Frauen
Chick-lit

Romantik: ein wenig
Dystopie: nein
Spannung: nein
Abenteuer: ein wenig
Komödie: ein wenig
Familie: ein wenig

Bewertung:
3 von 5 Tintenkleckse

.


.


.

.
.
Helga und ihr italienischer Freund Giuseppe sind glücklich. Eigentlich. Doch dann findet Helga eine SMS, durch die sie Zweifel bekommt. Betrügt Giuseppe sie?

Kurzerhand folgt sie Giuseppe, der gerade geschäftlich nach Lucca unterwegs ist, zum Flughafen. Da aufgrund einer Aschewolke der Flugraum gesperrt ist, kann Giuseppe nicht fliegen. Helga sieht nur noch, wie Giuseppe mit zwei Frauen in einen Mietwagen steigt.

Helga zögert nicht lange und versucht auch einen Mietwagen zu ergattern. Leider gibt es nur noch einen Smart, den sie sich mit einem arroganten Raucher teilen muss. Es stellt sich heraus, dass Nils, der arrogante Raucher, anscheinend auch noch ein selbstverliebter Schauspieler ist. Eine amüsante Fahrt in Richtung Italien beginnt.


Lesegrund:

Das Buchcover war so auffällig, dass ich das Buch lesen wollte. Außerdem hatte ich mal wieder Lust auf einen Chick-lit Roman.

Cover:
Obwohl mir das Cover sehr gut gefällt vermittelt es meiner Meinung nach einen falschen Eindruck. Ich habe auf den ersten Blick eine romantische Liebesgeschichte dahinter vermutet, aber es ist ein witzig-frecher Roman.

Fazit:
Insgesamt eine nette Handlung, die leider oftmals viel zu übertrieben dargestellt wird.

Helga ist eine sympathische Frau, die von einer gemeinsamen Zukunft mit dem Italiener Giuseppe träumt. Alles scheint perfekt, bis sie eine SMS liest, aus der sie schließt, dass Giuseppe sie betrügt.

Die Turbolenzen beginnen bereits auf den ersten Seiten, als Helga ihren Giuseppe am Flughafen zur Rede stellen will und feststellt, dass sie zu spät kommt. Giuseppe steigt gerade mit zwei Frauen in einen Mietwagen.

Spontan beschließt sie, ihrem Giuseppe in die Toskana zu folgen. Den letzten Mietwagen muss sie sich dann auch noch mit einem Raucher teilen, der auf den ersten Blick ziemlich arrogant ist. Hier beginnt die gemeinsam Fahrt, von München in die Toskana.

Es gibt einige Höhen und Tiefen, oftmals etwas zu lachen und auch ein paar ernste Themen, mit denen sich die Protagonisten auseinandersetzen.

Nils hat es nicht so einfach, wie es zunächst scheint und es ist schön zu lesen, wie man ihn im Laufe der Fahrt immer besser kennenlernt.

Insgesamt konnte mich das Buch leider nur mittelmäßig begeistern. Chick-lit Bücher neigen bekanntlich dazu, dass alles etwas übertrieben dargestellt wird. Bei „Aussicht auf Sternschnuppen“ ist es leider so, dass einige Stellen extrem übertrieben dargestellt wurden, was mir nicht gefallen hat.

Helga und Nils haben es beispielsweise eilig, in der Toskana anzukommen. Dennoch macht Nils einen großen Umweg, um eine kleine, ca. zweistündige Wandertour, zu unternehmen. An solchen Stellen war mir die Handlung dann zu absurd.

Es gibt bereits einen zweiten Roman aus der Sternschnuppen-Reihe: „Zeit für Eisblumen“. Allein das Cover ist schon wieder so schön, dass das Buch auf meiner Weihnachts-Wunschliste ganz oben steht.


Aussicht auf Sternschnuppen von Katrin Koppold
Taschenbuch: 296 Seiten
Erscheinung: 2013
Verlag: Aureolus Verlag
ISBN: 978-3000404177
Empfohlener Verkaufspreis: 9,95€ [D]
Leseprobe

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen