Montag, 10. Juni 2013

Buchrezension zu Rose der Prärie von Cathy Marie Hake

Rose der PrärieAuf einen Blick

Christlicher Roman

Romantik: ein wenig
Dystopie: nein
Spannung: nein
Abenteuer: ja
Komödie: ein wenig
Familie: ja

Bewertung:
4 von 5 Tintenkleckse



Maggie Rose ist eine junge Frau, die unter anderem Seifen und Lotionen herstellt. Außerdem kümmert sie sich rührend um einige Dorfbewohner. Sie hat keine Ambitionen zu heiraten, bis es den Farmer Todd in ihr Haus verschlägt. Todds Mutter hatte einen Schlaganfall und Maggie versorgt sie. Todd muss jedoch möglichst schnell zurück zu seiner Farm, doch er möchte nicht ohne Maggie abreisen. Kurzerhand heiraten Maggie und er.

Das Leben von Maggie ändert sich schlagartig und Todd und Maggie müssen mit dem neuen Alltag zurechtkommen.

Lesegrund:
Eine stürmische Romanze, die den Alltag überdauern soll. Der Klappentext hat mich neugierig gemacht.

Cover:
Wunderschön und sehr romantisch, es passt perfekt zur Protagonistin Maggie. Ich schaue es mir immer wieder gerne an.

Fazit:

Ein ergreifender Roman über eine wachsende Liebe.

Der Einstieg in das Buch ist mir nicht leicht gefallen. Zu viele Nebencharaktere werden erwähnt, was mich verwirrt hat. Ich konnte mir auch nicht alle Onkel merken, um die Maggie sich kümmert, wodurch ich leider im Lesefluss gestört wurde. Nach dem für mich holprigen Einstieg ging es jedoch steil bergauf.

Die junge Protagonistin Maggie ist eine herzensgute Frau, die sich für ihre Familie aufopfert. Sie musste schon früh Verantwortung übernehmen und ist sehr reif für ihr Alter.

Der Farmer Todd, der aufgrund des Schlaganfalls seiner Mutter, in Maggies Haus landet, ist anfangs sehr kühl. Er schätzt die christlichen Werte, aber ich hatte nicht das Gefühl, dass er sich in Maggie verliebt hat.

Dennoch heiraten Maggie und Todd überstürzt, denn er muss zurück auf seine Farm. Dort angekommen haben die beiden keine Privatsphäre, denn Todds Mutter ist allgegenwärtig.

Es ist für die Beiden nicht einfach, sich näherzukommen, denn Todds Mutter stellt sich als sehr schwierig heraus. Sie muss natürlich mit ihrer Krankheit kämpfen, fühlt sich als Last. Dennoch belehrt sie Maggie ununterbrochen.

Am meisten hat mich beeindruckt, wie Maggie immer wieder diese Situationen gemeistert hat. Mit ihrer verständnisvollen und gelassenen Art kümmert sie sich trotz allem um ihre Schwiegermutter.

Das Buch hat mich immer wieder nachdenklich gemacht.

Sehr schön empfand ich auch, wie die Autorin die Protagonisten zum Leben erweckt hat. Die Charaktere sind tiefgründig und durch innere Monologe baut man zu jedem eine starke Bindung auf.

Insgesamt ein wirklich gelungener Roman.


Rose der Prärie von Cathy M. Hake
Taschenbuch: 318 Seiten
Erscheinung: März 2013
Verlag: FRANCKE
ISBN: 978-3868273694
empfohlener Verkaufspreis: 12,95€ [D]
Leseprobe

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen