Montag, 24. Juni 2013

Buchrezension zu Schattengesicht von Antje Wagner

SchattengesichtAuf einen Blick

Jugendbuch

Romantik: nein
Dystopie: nein
Spannung: ja
Abenteuer: ja
Komödie: nein
Familie: ein wenig

Bewertung:
5 von 5 Tintenkleckse


Mila und ihre Freundin Polly sind auf der Flucht. Man weiß nicht viel, nur, dass Polly einen Mord begangen hat.

Deswegen verbringt Polly viel Zeit in einer heruntergekommenen Wohnung, während Mila als Zimmermädchen ein wenig Geld verdient, um die beiden über Wasser zu halten. Doch die beiden Mädchen müssen immer wieder ihre Zelte abbrechen und neue Wohngelegenheiten suchen, damit sie nicht von der Polizei geschnappt werden. Die Beiden wollen in ein leerstehendes Haus nach Schweden gehen, müssen aber vorher sicher wissen, ob dieses Haus unbewohnt ist.

Aber warum hält Mila zu Polly, obwohl sie einen Mord begangen hat? Und warum verhalten sich die Menschen, mit denen Polly spricht, so merkwürdig?

Lesegrund:
Nachdem ich Vakuum von Antje Wagner gelesen hatte, musste ich auch Schattengesicht lesen.

Cover:
Das Cover ist in schönen Farben gehalten, aber nicht aussagekräftig. Wenn ich die Autorin nicht gekannt hätte, wäre mir das Buch sicherlich nicht aufgefallen.

Fazit:
Wieder ein gelungenes und tiefgründiges Buch von Antje Wagner, das einen noch Tage später verfolgt.

Antje Wagner hat einen sehr eigenen Schreibstil, der mir richtig gut gefällt. Normalerweise mag ich zu lange oder zu kurze Sätze nicht, aber hier ist es immer genau die richtige Kombination an unterschiedlichen Satzlängen, die die Handlung lebendig macht.

Zu viel von der Handlung kann man nicht verraten, damit man den Überraschungseffekt am Ende nicht nimmt. Es ist ein richtig spannendes Buch, man erfährt im Laufe der Handlung immer ein bisschen mehr über Mila und Polly, da man zusammen mit den Protagonisten immer weiter in die Vergangenheit reist. Bis man letztendlich an dem schicksalshaften Tag ankommt, an dem Mila und Polly sich kennenlernen.

Ein gelungener Jugendbuchthriller zum Miträtseln.


Schattengesicht von Antje Wagner
Taschenbuch: 206 Seiten
Erscheinung: 21. April 2012
Verlag: bloomoon
ISBN: 978-3833350894
empfohlener Verkaufspreis: 7,95€ [D]

Freitag, 21. Juni 2013

Buchrezension zu Ricky Ricardo, mein Handy und ich von Micol Ostow

Ricky Ricardo mein Handy und ichAuf einen Blick

Jugendbuch

Romantik: ein wenig
Dystopie: nein
Spannung: nein
Abenteuer: ein wenig
Komödie: ein wenig
Familie: ja

Bewertung:
3 von 5 Tintenkleckse



Die 16jährige Aggie muss vom sonnigen Florida nach Alaska ziehen. Grund dafür ist die Karriere ihres Vaters, der dort für ein Jahr eine Radiosendung übernimmt. Ihre Mutter, eine Soap-Darstellerin, findet die Idee super. Sie zieht sich vom Filmgeschäft zurück und möchte dort ihrer neuen Leidenschaft, dem Fotografieren, nachgehen.

Für Aggie ist es schrecklich, dass sie sich von ihrer besten Freundin Chloé trennen muss. Sie hat sich im Laufe der Schuljahre als beste Freundin etabliert, die immer schön im Schatten von Chloé steht. Aggie ist gerne unauffällig, ihr hat das Leben in Florida gut gefallen. Nun möchte sie in Alaska möglichst unsichtbar bleiben.

Doch schon am ersten Schultag wird sie von Duncan angesprochen und findet in ihm einen guten Freund. Und auch der Schwarm der Schule lässt Aggie nicht kalt – sie verliebt sich in den attraktiven Tobin. Anfangs bekommt sie noch Tipps von ihrer besten Freundin Chloé, doch als Aggies Handy verschwindet wird auch der Kontakt immer weniger.

Lesegrund:
Mich hat vor allem das Cover neugierig auf das Buch gemacht.

Cover:
Ein Hingucker – Aggie, in ihren Sommerklamotten, mit schicker Handtasche und ihrem süßen Hund, die in der Kälte Alaskas steht.

Fazit:
Ein nettes Jugendbuch, leider ist die Handlung oftmals etwas eintönig.

Den Einstieg in das Buch hatte ich schnell gefunden. Die Entscheidung ist bereits gefallen und Aggie ist unterwegs nach Alaska. Das Buch liest sich sehr leicht, da es sehr umgangssprachlich geschrieben ist. Das muss man mögen, mir hat es jedoch keine Schwierigkeiten bereitet.

Aggie macht sich selbst kleiner, als sie ist. Sie sieht sich als Mauerblümchen, empfindet sich mit Kleidergröße 40 als dick und möchte von niemandem wahrgenommen werden. Im Laufe des Buches habe ich mich gefragt, wie Teenager es aufnehmen, wenn sie immer wieder lesen, wie dick sich Aggie fühlt. Kleidergröße 40 ist meiner Meinung nach eine Größe, in der man durchaus eine gute Figur macht. Deswegen bin ich etwas unschlüssig, ob ich einem Teenager dieses Buch empfehlen würde.

Schnell gewöhnt Aggie sich in Alaska ein, sie wird gleich am ersten Tag von Duncan angesprochen, mit dem sie sich anfreundet.

Im Gegensatz zur schüchternen Tochter ist Aggies Mutter eine ziemlich jugendliche Mutter, die gerne bunte Kleidung trägt. Sie versucht immer wieder, ihrer Tochter die Modewelt näherzubringen, geht mit ihr shoppen und nimmt sie mit zum Sport.

Aggies Mutter ist eine interessante Persönlichkeit, über die man auch immer wieder schmunzeln kann. Nebencharaktere wie sie werten das Buch deutlich auf und bringen etwas Schwung in die Handlung.

Insgesamt hat mir das Buch gefallen, leider empfand ich es oftmals als eintönig und oberflächlich. Auch werden manche Handlungsstränge nicht aufgeklärt, was sehr schade war.


Ricky Ricardo, mein Handy und ich von Micol Ostow
Taschenbuch: 288 Seiten
Erscheinung: 7. März 2013
Verlag: Ueberreuter Verlag
ISBN: 978-3800057276
empfohlener Verkaufspreis: 12,95€ [D]
Leseprobe

Dienstag, 18. Juni 2013

Buchrezension zu Schatten des Baumes von Piers Anthony

Schatten des BaumesAuf einen Blick

Horror

Romantik: ein wenig
Dystopie: nein
Spannung: ja
Abenteuer: ja
Komödie: nein
Familie: ein wenig

Bewertung:
3 von 5 Tintenkleckse


Joshua Pinson, seit fast einem Jahr Witwer, möchte mit seinen Kindern einen Neuanfang starten. Deswegen machen sich er, seine Kinder mitsamt den Haustieren auf in die Wälder von Florida, wo er ein Haus von seinem Onkel Elijah geerbt hat. Sein Onkel war ein etwas merkwürdiger Mann, den er kaum kannte. Elijah starb an einem tragischen Unfall, er hatte sich auf seinem Anwesen mit einer Kettensäge verletzt und verblutete.

Doch die Bewohner des kleinen Ortes glauben nicht, dass es ein Unfall war. Merkwürdige Dinge geschehen auf dem Anwesen, doch Joshua glaubt nicht an unheimliche Geschehnisse und zieht trotzdem dort ein. Nach und nach passieren immer seltsamere Ereignisse und auch Joshuas Familie wird davon bedroht.

Lesegrund:
Der Klappentext klang nach einem spannenden Horrorbuch.

Cover:
Das Cover spiegelt die Handlung gut wieder, der unheimliche Baum, unter dem Elijah sein Haus gebaut hat.

Fazit:
Meiner Meinung nach ist das kein Horror Buch, sondern ein Thriller.

Der Anfang hat mir gut gefallen, man begleitet Joshua auf seine Autofahrt in das neue Zuhause und ist somit direkt in der Handlung.

Joshua ist naturverbunden und ein sehr bodenständiger Mensch. Er glaubt nicht, dass ein Fluch auf dem Haus liegen könnte, obwohl bereits zu Beginn merkwürdige Dinge im und um das Haus herum geschehen. Aber auch nach einigen Wochen sucht er noch immer logische Erklärungen für Dinge, die einfach nicht logisch zu erklären sind. Das hat mich im Laufe der Handlung immer mehr gestört.

Zudem ist Joshua manchmal auch sehr unbeholfen. So ist beispielsweise der Goldfisch krank, kümmert sich jedoch tagelang nicht um eine Medizin für das arme Tier.

Besonders gut gefallen hat mir der bildliche Schreibstil, durch den man sich die verschiedenen Szenarien sehr lebhaft vorstellen kann. Ab und zu ist die Handlung aus der Sicht der Tiere geschrieben, wodurch man einen noch besseren Einblick in die Atmosphäre des Hauses bekommt.

Das Ende des Buches hat mich zwar überrascht, insgesamt hatte ich jedoch mehr Horror erwartet.


Schatten des Baumes von Piers Anthony
Taschenbuch: 373 Seiten
Erscheinung: 28. Februar 2013
Verlag: Edition Phantasia
ISBN: 978-3937897486
empfohlener Verkaufspreis: 19,90€ [D]
Leseprobe

Freitag, 14. Juni 2013

Buchrezension zu Skandalöse Amouren im Hause Habsburg von Hanne Egghardt

Skandalöse Amouren im Hause HabsburgAuf einen Blick

Sachbuch

Romantik: ein wenig
Dystopie: nein
Spannung: nein
Abenteuer: ja
Komödie: nein
Familie: ja

Bewertung:
4 von 5 Tintenkleckse



Skandalöse Amouren im Hause Habsburg – hier erfahren wir von sieben unterschiedlichen Liebesgeschichten, die sich in den Jahren 1740-1930 zugetragen haben.

Lesegrund:
Das Hause Habsburg ist vor allem durch die Sisi-Filme bekannt, hier erhält man einen tollen Einblick in weitere, nennenswerte Liebesgeschichten, die mir teilweise unbekannt waren.

Cover:
Einfach, aber passend. Mir gefällt das Cover sehr gut.

Fazit:
Interessantes und vielleicht auch Unbekanntes aus dem Hause Habsburg.

Das Buch beginnt mit Liebesaffären und endet mit unstandesgemäßen Ehen. Interessante geschichtliche Fakten, die durch den angenehmen Schreibstil flüssig zu lesen sind. Die Autorin schafft es, dass man das Buch flüssig lesen kann, man sich aber dennoch in der Zeit zurückversetzt fühlt. Das hat mir besonders gut gefallen.

Leider fehlt dem Buch ein Stammbaum, so dass ich manchmal länger gebraucht habe, bis ich die Leute zuordnen konnte. Eine Übersicht wäre hilfreich gewesen.

Insgesamt ist es eine tolle Mischung aus unterschiedlichen Affären und Liebesbeziehungen, zudem bekommt man einen schönen Einblick in die damaligen Lebensweisen. Man sieht auch, wie sich im Laufe der Jahre die Geschichte entwickelt.

Für geschichtlich interessierte Leser, die sich gerne mit Königshäuser befassen, ist dies eine empfehlenswerte Lektüre.


Skandalöse Amouren im Hause Habsburg von Hanne Egghardt
Gebundene Ausgabe: 224 Seiten
Erscheinung: März 2013
Verlag: Kremayr & Scheriau
ISBN: 978-3218008600
empfohlener Verkaufspreis: 22,90€ [D]
Leseprobe

Buchrezension zu Blut ist im Schuh von Anna Schneider

Blut ist im SchuhAuf einen Blick

Jugendbuch
Thriller

Romantik: ein wenig
Dystopie: nein
Spannung: ja
Abenteuer: ja
Komödie: ein wenig
Familie: ja

Bewertung:
4 von 5 Tintenkleckse


Nach dem Tod ihrer Mutter ist Amelie froh, dass ihr Vater eine neue Frau gefunden hat. Endlich ist er wieder glücklich. Dieses Glück möchte sie nicht zerstören, auch wenn sie mit ihrer Stiefschwester Sarah und ihrer Stiefmutter nicht zurechtkommt. Es gibt ständig Streitereien und da Amelies Vater beruflich viel unterwegs ist, bekommt er davon nichts mit.

Noch dazu muss Amelie sich in ihrer neuen Schule einleben, sehr zum Leidwesen von Sarah. Denn ständig erkunden sich ihre Freunde nach Amelie. Sarah ist es gewohnt, im Mittelpunkt zu stehen und hat Angst, dass Amelie bei ihren Freunden beliebter wird.

Amelie hat jedoch andere Sorgen, denn sie fühlt sich oftmals beobachtet.

Lesegrund:
Ein Märchen neu erzählt – davon gibt es zurzeit einige, worüber ich wirklich froh bin. Aschenputtel bietet tolle Voraussetzungen für einen Jugendbuch-Thriller, weswegen ich das Buch natürlich lesen musste.

Cover:
Mir gefällt das Cover, es hat mich sofort angesprochen. Es ist romantisch und verspielt, märchenhaft. Allerdings geht meiner Meinung nach der Thriller-Aspekt etwas unter.

Fazit:
Diese Version von Aschenputtel muss man gelesen haben.

Schon zu Beginn ist mir der flüssige Schreibstil aufgefallen. Die Seiten vergehen wie im Flug, man ist sofort in der Handlung.

Die Charaktere werden alle liebevoll und sehr ausführlich beschrieben, so dass man sofort eine Bindung zu ihnen aufbaut. Man kann sich in Amelie, die sich nach dem Tod ihrer Mutter in ihrer neuen Umgebung zurechtfinden muss, hineinversetzten. Gleichzeitig kann man auch Sarah verstehen, deren Leben sich durch die neue Situation auch verändert.

Die Handlung ist nicht in der Ich-Perspektive geschrieben, sondern wechselt zwischen den beiden Stiefschwestern und der Person, die die beiden Mädchen beobachtet. Hier wird viel Spannung aufgebaut, man rätselt, wer diese fremde Person sein könnte und warum sie die beiden Mädchen beobachtet.

Mein einziger Kritikpunkt ist, dass leider manche interessante Handlungsstränge nicht weiter ausgeführt wurden. Ich hätte beispielsweise gerne mehr Hintergrundinformationen zu Sarahs Vater und ihrer leiblichen Schwester erfahren. Man kommt leider viel zu schnell am Ende an, aber das Buch bietet so viele interessante Aspekte, dass ich mir einen weiteren Band sehr gut vorstellen kann.

Zudem hätte ich mir insgesamt noch ein bisschen mehr Spannung gewünscht.

Besonders gut gefallen hat mir, dass jeder Leseabschnitt mit einem Auszug aus dem Märchen Aschenputtel beginnt, so dass man sich das Märchen noch einmal in Erinnerung rufen kann.

Anna Schneider ist mit „Blut ist im Schuh“ ein tolles Debüt gelungen und ich freue mich auf hoffentlich viele weitere Bücher.



Blut ist im Schuh von Anna Schneider
Taschenbuch: 256 Seiten
Erscheinung: 20. März 2013
Verlag: Planet Girl
ISBN: 978-3522503303
Empfohlener Verkaufspreis: 9,95€ [D]
Leseprobe

Montag, 10. Juni 2013

Buchrezension zu Rose der Prärie von Cathy Marie Hake

Rose der PrärieAuf einen Blick

Christlicher Roman

Romantik: ein wenig
Dystopie: nein
Spannung: nein
Abenteuer: ja
Komödie: ein wenig
Familie: ja

Bewertung:
4 von 5 Tintenkleckse



Maggie Rose ist eine junge Frau, die unter anderem Seifen und Lotionen herstellt. Außerdem kümmert sie sich rührend um einige Dorfbewohner. Sie hat keine Ambitionen zu heiraten, bis es den Farmer Todd in ihr Haus verschlägt. Todds Mutter hatte einen Schlaganfall und Maggie versorgt sie. Todd muss jedoch möglichst schnell zurück zu seiner Farm, doch er möchte nicht ohne Maggie abreisen. Kurzerhand heiraten Maggie und er.

Das Leben von Maggie ändert sich schlagartig und Todd und Maggie müssen mit dem neuen Alltag zurechtkommen.

Lesegrund:
Eine stürmische Romanze, die den Alltag überdauern soll. Der Klappentext hat mich neugierig gemacht.

Cover:
Wunderschön und sehr romantisch, es passt perfekt zur Protagonistin Maggie. Ich schaue es mir immer wieder gerne an.

Fazit:

Ein ergreifender Roman über eine wachsende Liebe.

Der Einstieg in das Buch ist mir nicht leicht gefallen. Zu viele Nebencharaktere werden erwähnt, was mich verwirrt hat. Ich konnte mir auch nicht alle Onkel merken, um die Maggie sich kümmert, wodurch ich leider im Lesefluss gestört wurde. Nach dem für mich holprigen Einstieg ging es jedoch steil bergauf.

Die junge Protagonistin Maggie ist eine herzensgute Frau, die sich für ihre Familie aufopfert. Sie musste schon früh Verantwortung übernehmen und ist sehr reif für ihr Alter.

Der Farmer Todd, der aufgrund des Schlaganfalls seiner Mutter, in Maggies Haus landet, ist anfangs sehr kühl. Er schätzt die christlichen Werte, aber ich hatte nicht das Gefühl, dass er sich in Maggie verliebt hat.

Dennoch heiraten Maggie und Todd überstürzt, denn er muss zurück auf seine Farm. Dort angekommen haben die beiden keine Privatsphäre, denn Todds Mutter ist allgegenwärtig.

Es ist für die Beiden nicht einfach, sich näherzukommen, denn Todds Mutter stellt sich als sehr schwierig heraus. Sie muss natürlich mit ihrer Krankheit kämpfen, fühlt sich als Last. Dennoch belehrt sie Maggie ununterbrochen.

Am meisten hat mich beeindruckt, wie Maggie immer wieder diese Situationen gemeistert hat. Mit ihrer verständnisvollen und gelassenen Art kümmert sie sich trotz allem um ihre Schwiegermutter.

Das Buch hat mich immer wieder nachdenklich gemacht.

Sehr schön empfand ich auch, wie die Autorin die Protagonisten zum Leben erweckt hat. Die Charaktere sind tiefgründig und durch innere Monologe baut man zu jedem eine starke Bindung auf.

Insgesamt ein wirklich gelungener Roman.


Rose der Prärie von Cathy M. Hake
Taschenbuch: 318 Seiten
Erscheinung: März 2013
Verlag: FRANCKE
ISBN: 978-3868273694
empfohlener Verkaufspreis: 12,95€ [D]
Leseprobe

Freitag, 7. Juni 2013

Buchrezension zu Warten auf… von Marcus Ertle

Warten auf...Auf einen Blick

Zufallinterviews

Bewertung:
4 von 5 Tintenkleckse

Warten auf... ist eine Zusammenfassung von 40 Zufallinterviews. Marcus Ertle hat in Augsburg immer wieder Menschen auf der Straße befragt, die er zufällig getroffen hat. An der Bushaltestelle, in einem Café, und vielen weiteren Örtlichkeiten.

Lesegrund:

Der Klappentext hat mich neugierig gemacht. Ich war gespannt auf die Geschichten von Menschen, denen man täglich auf der Straße begegnet.

Cover:
Das Cover gefällt mir sehr gut, es passt zum Thema. Vier Stühle, die Farbe auf das Cover bringen und zum Warten einladen.

Fazit:
Amüsant, , ehrlich, inspirierend - interessante Interviews aus dem Leben.

Jeder von uns hat mit Sicherheit einige interessante Dinge erlebt. Genau das hat Marcus Ertle genutzt und mit seiner offenen Art konnte er interessante Interviews führen. Mit Menschen, denen er zufällig begegnet ist.

Oft war ich erstaunt, wie sehr fremde Menschen sich öffnen und auch viel Privates preisgeben. Teilweise lustig, oftmals sehr ehrlich und manchmal auch nachdenklich.

Die Interviews sind alle sehr persönlich und ich habe es genossen von diesen unterschiedlichen Menschen zu lesen.

Warten auf... von Marcus Ertle
Taschenbuch: 247 Seiten
Erscheinung: Februar 2013
Verlag: Unsichtbar
ISBN: 978-3942920223
empfohlener Verkaufspreis: 9,99€ [D]
Leseprobe

Dienstag, 4. Juni 2013

Anmeldung zum Gewinnspiel im Monat Juni

Es ist wieder soweit - das 12 Monate / 12 Gewinner -Gewinnspiel startet in die nächste Runde.

Von einer Sommerleseflaute kann gerade gar keine Rede sein, denn bei dem Wetter lese ich so viel wie normalerweise im Herbst / Winter :)

Hier geht es zu den Gewinnspielregeln.

Ich hoffe, dass Ihr wieder fleißig teilnehmt.

Jeder, der auf diesen Beitrag antwortet nimmt an der Verlosung teil.

Und wie immer wird der Gewinner am Ende des Monats hier als Kommentar bekannt gegeben (und erhält natürlich auch eine E-Mail von mir).

Viel Glück!