Freitag, 28. Dezember 2012

Buchrezension zu Mira und die verwunschenen Kugeln von Margit Ruile

Mira und die verwunschenen KugelnAuf einen Blick

Jugendbuch
Thema: Hexen, Zauberer

Romantik: nein
Fantasy: ja
Spannung: ja
Abenteuer: ja
Komödie: ein wenig
Familie: ein wenig

Bewertung:
4 von 5 Tintenkleckse



Mira und die verwunschenen Kugeln ist bereits der 2. Band aus einer Buchreihe. Meine Rezension zu Band 1, Mira und der weisse Drache, findet Ihr HIER.

Ein halbes Jahr nach Miras Aufenthalt bei ihrer Tante Lisbeth kommen ihr die Erlebnisse wie ein Traum vor. Sie kann keinem von der magischen Welt erzählen, die sie kennengelernt hat und sehnt sich danach, ihre Freude Miranda und Rabeus wiederzusehen. Deswegen ist sie auch nicht unglücklich darüber, dass der geplante Urlaub in der Toskana ausfallen muss – schnell schlägt sie vor, dass sie ihre Tante besuchen möchte.

Doch in der Zauberwelt hat sich einiges verändert. Es verschwinden immer mehr weiße Zauberer spurlos und die schwarzen Zauberer planen, alle weißen Zauberer endgültig zu vernichten. Ihre letzte Hoffnung ist der etwas verwirrte Zauberer Thaddäus Eckling. Er gibt Rabeus und Miranda den Auftrag die verwunschenen Kugeln zu suchen. Zum Glück ist Mira schon unterwegs zu Tante Lisbeth, denn nur derjenige kann die Kugeln finden, der schon einmal in sie geblickt hat.

Cover:
Das Cover ist genauso liebevoll gestaltet wie bereits beim ersten Band. Die verwunschenen Kugeln sind auf dem Cover abgebildet. Die Glitzerpartikel runden das Buch schön ab, hier sieht man gleich, dass es sich um ein Kinderbuch handelt. Und auch im Buch sind wieder sehr schöne und passende Illustrationen zu finden.

Fazit:
Alle liebenswerten Charaktere, die uns schon im ersten Band begegnet sind, findet man wieder. Das Silbermännchen ist noch immer in Obhut von Mira und arbeitet fleißig an seiner Geschichte.

Als Mira bei ihrer Tante Lisbeth ankommt gibt es schlechte Nachrichten. Viele weißen Zauberer sind spurlos verschwunden, manche sind sogar zu den schwarzen Zauberern übergelaufen. Von Rabeus und Miranda erfährt sie, dass nur die verwunschenen Kugeln weiterhelfen können. Doch die sind zusammen mit Hippolyt verschwunden. Die Kinder machen sich gemeinsam auf die Suche nach den verwunschenen Kugeln.

In diesem Band wird die Freundschaft auf eine harte Probe gestellt, denn es hat den Anschein, dass man Miranda nicht mehr vertrauen kann.

Man spürt deutlich, dass das Buch noch immer ein Kinderbuch ist, es aber mit den Lesern wächst. Nach wie vor ist es in einem guten Schreibstil verfasst, der anspruchsvoll für die empfohlene Altersgruppe von 8 bis 11 Jahren ist. Das ist mir bei Kinderbüchern sehr wichtig, da sie oft zu einfach für Kinder geschrieben sind.

Mira und die verwunschenen Kugeln war wieder ein spannendes Abenteuer und ich freue mich schon auf den nächsten Band.


Mira und die verwunschenen Kugeln von Margit Ruile
Hardcover: 240 Seiten
Erscheinung: 07.08.2012
Verlag: arsEdition
ISBN: 978-3760787091
empfohlener Verkaufspreis: 12,99€ [D]
Leseprobe

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen