Freitag, 28. Dezember 2012

Buchrezension zu Mira und die verwunschenen Kugeln von Margit Ruile

Mira und die verwunschenen KugelnAuf einen Blick

Jugendbuch
Thema: Hexen, Zauberer

Romantik: nein
Fantasy: ja
Spannung: ja
Abenteuer: ja
Komödie: ein wenig
Familie: ein wenig

Bewertung:
4 von 5 Tintenkleckse



Mira und die verwunschenen Kugeln ist bereits der 2. Band aus einer Buchreihe. Meine Rezension zu Band 1, Mira und der weisse Drache, findet Ihr HIER.

Ein halbes Jahr nach Miras Aufenthalt bei ihrer Tante Lisbeth kommen ihr die Erlebnisse wie ein Traum vor. Sie kann keinem von der magischen Welt erzählen, die sie kennengelernt hat und sehnt sich danach, ihre Freude Miranda und Rabeus wiederzusehen. Deswegen ist sie auch nicht unglücklich darüber, dass der geplante Urlaub in der Toskana ausfallen muss – schnell schlägt sie vor, dass sie ihre Tante besuchen möchte.

Doch in der Zauberwelt hat sich einiges verändert. Es verschwinden immer mehr weiße Zauberer spurlos und die schwarzen Zauberer planen, alle weißen Zauberer endgültig zu vernichten. Ihre letzte Hoffnung ist der etwas verwirrte Zauberer Thaddäus Eckling. Er gibt Rabeus und Miranda den Auftrag die verwunschenen Kugeln zu suchen. Zum Glück ist Mira schon unterwegs zu Tante Lisbeth, denn nur derjenige kann die Kugeln finden, der schon einmal in sie geblickt hat.

Cover:
Das Cover ist genauso liebevoll gestaltet wie bereits beim ersten Band. Die verwunschenen Kugeln sind auf dem Cover abgebildet. Die Glitzerpartikel runden das Buch schön ab, hier sieht man gleich, dass es sich um ein Kinderbuch handelt. Und auch im Buch sind wieder sehr schöne und passende Illustrationen zu finden.

Fazit:
Alle liebenswerten Charaktere, die uns schon im ersten Band begegnet sind, findet man wieder. Das Silbermännchen ist noch immer in Obhut von Mira und arbeitet fleißig an seiner Geschichte.

Als Mira bei ihrer Tante Lisbeth ankommt gibt es schlechte Nachrichten. Viele weißen Zauberer sind spurlos verschwunden, manche sind sogar zu den schwarzen Zauberern übergelaufen. Von Rabeus und Miranda erfährt sie, dass nur die verwunschenen Kugeln weiterhelfen können. Doch die sind zusammen mit Hippolyt verschwunden. Die Kinder machen sich gemeinsam auf die Suche nach den verwunschenen Kugeln.

In diesem Band wird die Freundschaft auf eine harte Probe gestellt, denn es hat den Anschein, dass man Miranda nicht mehr vertrauen kann.

Man spürt deutlich, dass das Buch noch immer ein Kinderbuch ist, es aber mit den Lesern wächst. Nach wie vor ist es in einem guten Schreibstil verfasst, der anspruchsvoll für die empfohlene Altersgruppe von 8 bis 11 Jahren ist. Das ist mir bei Kinderbüchern sehr wichtig, da sie oft zu einfach für Kinder geschrieben sind.

Mira und die verwunschenen Kugeln war wieder ein spannendes Abenteuer und ich freue mich schon auf den nächsten Band.


Mira und die verwunschenen Kugeln von Margit Ruile
Hardcover: 240 Seiten
Erscheinung: 07.08.2012
Verlag: arsEdition
ISBN: 978-3760787091
empfohlener Verkaufspreis: 12,99€ [D]
Leseprobe

Buchrezension zu Die Prophezeiung der Seraphim von Mascha Vassena

Die Prophezeiung der SeraphimAuf einen Blick

Jugendbuch
Thema: Engel

Romantik: ein wenig
Fantasy: ja
Spannung: ja
Abenteuer: ja
Komödie: nein
Familie: ein wenig

Bewertung:
3 von 5 Tintenkleckse

Wir begeben uns nach Frankreich, in das Jahr 1789. Das Volk ist unzufrieden, der König ist schwach und lässt sich von einem engen Freund beraten. Doch der König weiß nicht, dass sein Vertrauter Cal gefährlich ist. Er ist kein gewöhnlicher Mensch, sondern der Anführer der Seraphim. Cal möchte, dass die Menschen den Engeln dienen. Nach einer Prophezeiung kann es ihm gelingen, der Herrscher der Welt zu werden. Und dafür würde er alles tun – sogar das Blut seiner Kinder vergießen.

Die beiden Kinder, Julie und Ruben, erfahren erst im Alter von fünfzehn Jahren, dass ihr Vater der Erzengel Cal ist. Sie wurden nach der Geburt getrennt. Julie ist bei liebevollen Pflegeeltern aufgewachsen, während Ruben eine schlimme Kindheit hatte. Die beiden entdecken gerade ihre Fähigkeiten. Hilfe erhält Julie von der lieben Katze Songe, die sich telepathisch mit Julie unterhalten kann.

Cover:
Mir hat das Cover recht gut gefallen, es ist sehr düster, passend zur Handlung. Wir erkennen einen schwarzen Engel mit Flügeln, der in der Handlung noch eine tragende Rolle spielen wird.

Fazit:
Julies Pflegeeltern werden von den Seraphim getötet und Julie muss fliehen. Ihr bester Freund Fédéric geht mit ihr. Zusammen wollen sie Julies Mutter befreien, die von Cal eingesperrt wurde. Auf ihrem Weg erhalten Sie unerwartet Hilfe von dem gutaussehenden Nicolas. Julies Gefühle spielen verrückt, sie kann sich zwischen Nicolas und Fédéric nicht entscheiden.

Dazu kommt, dass Julie sich nicht sicher ist, wem sie vertrauen kann. Selbst ihr Bruder Ruben, den sie dank der Hilfe von Nicolas kennenlernt, verhält sich manchmal eigenartig.

Immer wieder hat man während dem Lesen Zweifel an den Charakteren. Die Charaktere sind alle sehr ausführlich beschrieben, so dass man ein gutes Bild von ihnen im Kopf hat.

Insgesamt hat mir das Buch gefallen, allerdings war es oftmals sehr langatmig. Immer wieder gab es Buchstellen, die viel zu ausführlich und somit für mich langweilig wurden.

Die Prophezeiung der Seraphim von Mascha Vassena
Taschenbuch: 416 Seiten
Erscheinung: 01.10.2012
Verlag:
Heyne Verlag
ISBN: 978-3453267497
empfohlener Verkaufspreis: 14,99€ [D]
Leseprobe

Donnerstag, 27. Dezember 2012

Buchrezension zu Die Bekenntnisse der Sullivan Schwestern von Natalie Standiford

Die Bekenntnisse der Sullivan SchwesternAuf einen Blick

Jugendbuch

Romantik: ein wenig
Fantasy: nein
Spannung: nein
Abenteuer: ja
Komödie: nein
Familie: ja

Bewertung:
4 von 5 Tintenkleckse


Weihnachten bei den Sullivans: die Familie verbringt diesen Tag bei der reichen und sehr autoritären Großmutter. Und diese hat keine gute Neuigkeiten für die Familie: Die Großmutter wurde von einer Person der Familie zutiefst enttäuscht und erwartet ein schriftliches Bekenntnis dieser Person, andernfalls wird die gesamte Familie enterbt. Schnell entscheiden die Eltern, dass eine der drei Schwestern die Schuldige sein muss und so schreiben Norrie, Jane und Sassy ihre Missetaten nieder.

Cover:
Mir hat das in Lila gehaltene Cover gleich sehr gut gefallen. Wir sehen hier die drei Schwestern, die sich mit ihren Bekenntnissen auf den Weg zur Großmutter machen. Was mir besonders gut gefällt: das Buch hat ein Leseband.

Fazit:
Die Sullivan-Schwestern sind sehr verschieden, dennoch merkt man, dass die drei sehr miteinander verbunden sind.

Norrie ist die Älteste, immer sehr vernünftige Schwester. Sie übernimmt Verantwortung und möchte es ihren Eltern und auch der Großmutter immer recht machen. Doch als sie sich verliebt muss sie eine Entscheidung treffen.

Auf den ersten Blick ist Jane sehr selbstbewusst. Man hat das Gefühl, dass sie ihre eigene Familie schrecklich findet. Sie schreibt einen Blog über ihre Familie, der sich „myevilfamily“ nennt. Im Grunde möchte sie lediglich die Wahrheit über ihre nicht so perfekte Familie verbreiten, jedoch geht sie hier oftmals zu weit.

Sassy denkt, dass sie unsterblich ist. Sie wurde schon ein paar Mal von Autos angefahren, glücklicherweise hatte sie immer nur ein paar Kratzer davongetragen.

Der Schreibstil hat mir gut gefallen, wir lesen die Bekenntnisse der drei Schwestern und erfahren so auch viel über die anderen Schwestern. Zwischen Norrie und Sassy konnte ich leider keinen Unterschied im Schreibstil feststellen, Jane jedoch wurde von der Autorin gut ausgearbeitet. Hier dürfen wir ab und an die Blogeinträge und die dazugehörigen Kommentare lesen.

Natürlich erfährt man keine schrecklichen und überzogenen Geheimnisse, das Buch ist sehr realistisch geschrieben. Aber genau das hat mir so gut daran gefallen. Hier geht es um Geheimnisse von drei normalen Jugendlichen, wie sie in vielen Familien vorkommen könnten.

Die Bekenntnisse der Sullivan Schwestern von Natalie Standiford
Hardcover: 384 Seiten
Erscheinung: November 2012
Verlag: Carlsen Verlag
ISBN: 978-3551582744
empfohlener Verkaufspreis: 16,90€ [D]
Leseprobe

Montag, 24. Dezember 2012

Merry Christmas

Weihnachtsbaum

Ich wünsche Euch ein schönes Weihnachtsfest und erholsame Feiertage!

Das Bild gibt Euch einen kleinen Einblick in unseren Weihnachtsbaum.



Dienstag, 18. Dezember 2012

12 Monate / 12 Gewinner – Ankündigung meines monatlichen Gewinnspiels in 2013

In 2012 hat es mir jede Menge Spaß gemacht Euch mit Buchtipps zu versorgen. Deswegen möchte ich nun ein bisschen an Euch zurückgeben und habe mir etwas für Euch einfallen lassen.

Im Januar startet mein monatliches Gewinnspiel für 2013. Hier werde ich jeden Monat ein Wunschbuch verlosen. Wie das genau funktioniert verrate ich Euch in den Regeln.

Regeln für das monatliche Gewinnspiel:

1. An jedem ersten im Monat werde ich ein neues Thema mit dem Titel "Anmeldung zum Gewinnspiel im Monat (z.B. Januar)" veröffentlichen.

2. Dort postet Ihr einen Kommentar, wenn Ihr teilnehmen möchtet.

3. Mit der Anmeldung akzeptiert Ihr, dass Euer Nickname im Gewinnfall bekannt gegeben werden darf.

4. Wenn Ihr ein Buch gewinnen wollt, das im jeweiligen Monat rezensiert wurde, hinterlasst Ihr einen Kommentar unter der jeweiligen Rezension.

5. Ihr dürft so viele Rezensionen kommentieren, wie Ihr wollt. Euer Name wird nur einmal in den Lostopf wandern.

6. Es wird keine Extralose geben, wenn Ihr mir auf Twitter oder Facebook folgt, aber jede Rezension wird dort gepostet, so dass ihr keine mehr verpasst.

7. Unter allen Anmeldungen werde ich am letzten Tag des Monats den Gewinner ziehen und hier bekannt geben.

8. Der Gewinner darf sich eines der Bücher aussuchen, unter deren Rezensionen er im jeweiligen Monat Kommentare hinterlassen hat.

Ich hoffe Euch gefällt diese Idee genauso gut wie mir.

Montag, 17. Dezember 2012

Buchrezension zu Magic Diaries – Magische Sechzehn von Marliese Arold

Magic Diaries Band 1Auf einen Blick

Jugendbuch
Thema: Magie

Romantik: ein wenig
Fantasy: ja
Spannung: ja
Abenteuer: ja
Komödie: nein
Familie: ein wenig

Bewertung:
4 von 5 Tintenkleckse

Magic Diaries - Magische Sechzehn handelt von den drei besten Freundinnen Victoria, Stella und Mary-Lou. Unerwartet entfalten sie fast zur gleichen Zeit mysteriöse Fähigkeiten.

Als Victoria an einem Freitagmorgen aufwacht, kann sie sich nicht an die vergangenen zwei Tage erinnern. Nach einem merkwürdigen Vormittag wird sie ohnmächtig und wacht am Mittwochmorgen auf. Alles ist wieder normal. Victoria kann nicht glauben, was passiert ist. Für einen Traum waren die Ereignisse zu real. Sie findet dafür nur eine Erklärung: sie ist in der Zeit gereist.

Stella findet heraus, dass sie andere Menschen beeinflussen kann, wenn sie sich stark konzentriert und beweist dies, indem sie Victoria dazu bringt, ihren Cappuccino in die Hand zu nehmen.

Und auch Mary-Lou hat ein Geheimnis: seit vier Wochen sieht sie immer wieder ihren toten Bruder Dorian, manchmal spricht er auch mit ihr. Von Dorian erfährt Mary-Lou, dass sie in Gefahr ist.

Cover:
Auf den ersten Blick eher unauffällig, jedoch hat es viele kleine, schöne Details. Zunächst wirkt es dunkel. Wenn man es aber anfasst spürt man das hochwertige Papier, das eine schöne Struktur hat. An den Ecken sieht man Ornamente, die auch im Buch angebracht sind. Glücklicherweise nur in zwei Ecken an jeder Seite, denn zu viele Schnörkel lenken mich leider oft vom Lesen ab. Hier war das glücklicherweise nicht der Fall. Sehr schön ist auch die silberne Heißfolienprägung des Schriftzuges "Magic Diaries".

Fazit:
Durch den Zeitsprung von Victoria wird man sofort in die Handlung gezogen. Victoria erwacht mit einem schönen Drachentattoo auf ihrem Arm, ohne sich daran zu erinnern, dass dies gestochen wurde. Von ihrer Mutter erfährt sie, dass ein Mitschüler einen schweren Unfall hatte. Victoria ist völlig verwirrt, kann sie sich doch nicht an die vergangenen zwei Tage erinnern. Erst, nachdem sie in Ohnmacht fällt und am Mittwochmorgen aufwacht wird ihr bewusst, dass es sich um einen Zeitsprung handeln muss.

Victoria, Stella und Marie-Lou entdecken ziemlich zur gleichen Zeit ihre Fähigkeiten. Anfangs fand ich das Buch etwas langatmig, was sich jedoch ab der Mitte des Buches ändert. Hier nimmt das Buch eine Wendung und wird spannend. Man erfährt von den Watchers, die die Jugendlichen beobachten.

Auch entdecken Victoria und Stella ein Geheimnis aus ihrer Vergangenheit, das die drei Mädchen miteinander verbindet und die magischen Fähigkeiten erklärt.

Anfangs hatte mich die Handlung ein wenig an die TV-Serie "Charmed" erinnert. Doch schnell wird einem klar, dass diese Geschichte neu und modern ist.

Die Autorin nimmt sich viel Zeit für die unterschiedlichen Charaktere, so dass man sich über jeden ein ausführliches Bild machen kann.

Magic Diaries - Magische Sechzehn ist der Auftakt zu einer Buchreihe. Der zweite Band "Victorias Geheimnis" ist bereits erschienen. Die Bücher sind vor allem für Teenager zu empfehlen, ab 14 Jahre.


Magic Diaries - Magische Sechzehn von Marliese Arold
Hardcover: 240 Seiten
Erscheinung: 03. September 2012
Verlag: arsEdition
ISBN: 978-3-7607-8467-0
empfohlener Verkaufspreis: 12,99 € [D]
Leseprobe
HIER könnt Ihr das Buch kaufen
Vielen Dank an BloggDeinBuch für das Rezensionsexemplar


Freitag, 14. Dezember 2012

Buchrezension zu Scàth Solas – Schattenlicht von Juliana Fabula

SchattenlichtAuf einen Blick

Jugendbuch
Thema: Engel

Romantik: ja
Fantasy: ja
Spannung: ja
Abenteuer: ja
Komödie: nein
Familie: nein

Bewertung:
3 von 5 Tintenkleckse

Ariél ist endlich 18 - für viele ist dies ein besonderer Tag, für Ariél ist es der Tag, an dem sie aus dem Waisenhaus ausziehen kann. Endlich kann sie in eine eigene Wohnung ziehen. Sie hat einen Job in der Buchhandlung und freut sich auf diesen neuen Lebensabschnitt.

In der neuen Wohnung angekommen wird ihre Welt auf den Kopf gestellt. Sie lernt den Kater Lux kennen, der sich mit ihr in Gedanken verständigen kann. Dies muss Ariél erst einmal verarbeiten. Lux erzählt ihr, wer sie wirklich ist. Er offenbart ihr, dass sie eine Nephilim ist und in deren Welt ein Kampf stattfindet. Sie wird sich für eine Seite entscheiden müssen.

Cover:
Wunderschön und perfekt passend zur Handlung. Der Engel sieht sehr naturverbunden aus, er hält das Amulett, das eine tragende Rolle in der Geschichte hat. Und dann noch die Flammen, die die Hölle andeuten. Ariél muss sich zwischen Himmel und Hölle entscheiden, das wird hier sehr gut dargestellt.

Fazit:
Mir hat die Handlung gut gefallen, auch wenn ich nicht so viel davon erzählen kann; schließlich sind es nur 95 Seiten. Ariél ist ein sympathischer Charakter, auch der Kater Lux und Blythen, der hübsche Nachbar, werden gut beschrieben.

Bemängeln muss ich leider, dass alles sehr oberflächlich geschrieben ist. Ariél beispielsweise verliebt sich, aber diese Emotion kam bei mir nicht an.

Aufgrund des fehlenden Lektorats sind viele Rechtschreibfehler in dem Buch und auch der Schreibstil ist anfangs nicht passend. Ich habe das Buch anfangs wie ein Kinderbuch empfunden, da fast nur kurze Sätze vorkommen. Dies wird im Laufe der Handlung besser.

Lange habe ich überlegt, wie ich das Buch bewerte. Letztendlich habe ich mich für die goldene Mitte entschieden, denn auch wenn ich sprachlich das Buch nicht immer gelungen finde hat die Geschichte Potenzial.


Scàth Solas - Schattenlicht von Juliana Fabula
eBook: 95 Seiten
Erscheinung: 23.08.2012
Verlag: BookRix
ISBN: 978-3-95500-088-2
empfohlener Verkaufspreis: 1,99 € [D]
Leseprobe


Buchrezension zu Von der Schlampe zum Millionär von Doris Parrado

Von der Schlampe zum MillionärAuf einen Blick

Belletristik
Gegenwartsliteratur

Drama: ja
Romantik: nein
Erfahrung: ja
Fantasy: nein
Abenteuer: nein
Komödie: nein

Bewertung:
1 von 5 Tintenkleckse

Natascha lernt Steve kennen, der sie verwöhnt und dem sie schnell verfällt. Anfangs ist die Beziehung harmonisch, doch dann zeigt Steve sein wahres Gesicht. Er wird gewalttätig, nicht nur gegenüber Natascha, sondern auch gegenüber ihrer Freundin.

Dennoch bleibt Natascha bei ihm, sucht die Schuld bei sich und möchte Steve gefallen. Als Natascha schwanger wird und sie auch ihr Kind schützen muss, entschließt sie sich, Hilfe zu suchen. Sie bricht aus der Gefangenschaft aus und flieht ins Frauenhaus. Das ist der erste Schritt in ihr neues Leben. Hier lernt sie wieder etwas für sich zu tun und das Leben selbst in die Hand zu nehmen.

Cover:
Das Cover ist mir sofort aufgefallen – leider negativ. Es hat nichts mit der Handlung zu tun, die die Autorin verspricht. Das Buch soll von einer Frau handeln, die misshandelt wird und letztendlich wieder ihr Leben in den Griff bekommt. Eine Frau, die stark wird und sich nicht mehr unterdrücken lässt und letztendlich sogar Karriere macht. Mich erinnert das Cover jedoch an eine Frau, die aufgrund ihrer weiblichen Reize Karriere macht.

Fazit:
Die Handlung hat ein interessantes Buch versprochen. Eine Frau, die schlimme Erfahrungen gesammelt hat und sich letztendlich selbst befreit, für ihr neues Leben kämpft und beruflich noch einmal neu durchstartet.

Leider wurde ich von dem Buch enttäuscht. Es enthält viele Rechtschreibfehler, Fehler im Satzbau und auch viele Wortwiederholungen. Beispielsweise fangen zwei Sätze hintereinander mit Natascha an. Das allein hätte mich nicht so gestört, dass ich das Buch so negativ bewerte.

Aber zu diesen Faktoren kommt, dass es einige Ungereimtheiten in der Handlung gibt. Beispielsweise hat Monika einen One-Night-Stand. Natascha holt ihr mal eben die Pille danach aus der Apotheke (ich bin der Meinung, dass sie rezeptpflichtig ist) und dennoch wird Monika schwanger. Das ist nur eines von vielen Beispielen, die ich nennen kann.

Außerdem hat mich gestört, dass viele Fragen offen bleiben. Natascha hat beispielsweise kein Geld und geht zu einem Anwalt. Wie kommt sie für die Kosten auf? Bei der Flucht ins Frauenhaus stellt sie die Sachen von ihrem Sohn in der Garage von Monika unter, ohne Monika davon zu erzählen. Dennoch ist die Garage offen.

Ebenso negativ aufgefallen ist mir die Umgangssprache in dem Buch. Die Ausdrucksweise ist oft obszön und passt zwar zu Steve, nicht aber zu den anderen Charakteren.

Ich habe auch etwas Positives entdeckt: es sind einige Zitate im Buch, die wirklich schön ausgewählt sind.

Die Idee des Buches war gut, aber leider hat es mit der Umsetzung nicht geklappt.


Von der Schlampe zum Millionär von Doris Parrado
Taschenbuch: 264 Seiten
Erscheinung: 01.11.2012
Verlag: Schweitzerhaus Verlag
ISBN: 978-3863320065
empfohlener Verkaufspreis: 9,95 € [D]

Mittwoch, 12. Dezember 2012

Buchrezension zu Cocoon – Die Lichtfängerin von Gennifer Albin

Cocoon Die LichtfängerinAuf einen Blick

Jugendbuch
Thema: Dystopie

Romantik: ja
Fantasy: ja
Spannung: ja
Abenteuer: ja
Komödie: nein
Familie: ja

Bewertung:
5 von 5 Tintenkleckse

Arras ist eine Welt, in der es keine Selbstbestimmung gibt. Die Bewohner müssen beispielsweise Anträge stellen, um ein Kind zu bekommen. Alles ist geregelt, sogar die Essensrationen. Die Bewohner sterben nicht mehr, sie werden vorher entfernt. Denn jeder Bewohner ist ein Faden im Gewebe der Welt. Diese Fäden werden von den Webjungfern bearbeitet, die in den Convents auf Arras wohnen. Die Webjungfern werden der Bevölkerung als wunderschöne Frauen vorgestellt, die sich über viele Privilegien freuen dürfen.

Adelice hat eine besondere Gabe, von der niemand erfahren sollte: sie sieht das Gewebe, das Arras umgibt. Selbst Webjungfern benötigen hierfür einen Webstuhl. Ihre Eltern wollen sie schützen, denn Webjungfern müssen jeden Kontakt zu ihrer Familie abbrechen. Doch Adelice kann ihre Gabe nicht verstecken. Sie wird als Webjungfer einberufen, denn die Gilde sucht seit langer Zeit und äußerst dringend nach jemandem mit ihren Fähigkeiten.

Cover:
Das Cover ist in hellen Farben gehalten, mir gefällt es sehr gut. Es passt zu den Webjungfern, die immer perfekt gekleidet und gestylt sind. Und auch unter dem Schutzumschlag ist das Buch nicht einfarbig, sondern weist dasselbe Muster auf wie der Hintergrund des Schutzumschlages.

Fazit:
Seit langem war ich nicht mehr so begeistert von einem Buch wie von Cocoon – Die Lichtfängerin.

Zu Beginn wird dem Leser die Welt von Arras vorgestellt, schnell ist man in der Handlung. Adelice ist eine sympathische Protagonistin und auch ihre Schwester hatte ich schnell ins Herz geschlossen. Als Adelice einberufen wird versuchen die Eltern mit der gesamten Familie zu fliehen. Dies war die einzige Szene, die für mich etwas verwirrend war. Mit der Ankunft von Adelice im Convent hat das Buch mich wieder in seinen Bann gezogen.

Die Beschreibung des Convents, die alten Gemäuer und auch die Sprache haben mich oft an das Mittelalter erinnert. Die Welt der Webjungfern ist natürlich nicht nur so glanzvoll, wie sie angepriesen wird. Besonders gut gefällt mir, dass der Leser in die Welt zusammen mit Adelice eingeführt wird.

Es gibt einige Nebencharaktere, wie beispielsweise Erik und Jost, die beide ein Auge auf Adelice geworfen haben. Oder Enora, die liebenswerte Mentorin von Adelice. Auch undurchschaubare Charaktere wie die Stickmeisterin oder die mit Adelice zusammen einberufene Pryana. Sie alle werden sehr ausführlich und facettenreich beschrieben, so dass man von jedem ein klares Bild vor Augen hat.

Insgesamt ist es ein wunderbares Jugendbuch mit einer fantastischen neuen Idee, bei dem weder Spannung, Fantasy, noch die Liebe zu kurz kommen.

Cocoon – Die Lichtfängerin ist der erste Band einer Trilogie. Leider muss man sich noch etwas gedulden, dann Band 2 erscheint voraussichtlich im Herbst 2013.

Cocoon - Die Lichtfängerin von Gennifer Albin
Hardcover: 356 Seiten
Erscheinung: 11.10.2012
Verlag: Egmont INK
ISBN: 978-3863960285
empfohlener Verkaufspreis: 17,99€ [D]
Leseprobe


Freitag, 7. Dezember 2012

Buchrezension zu Seelenflüstern von Mary Lindsey

SeelenflüsternAuf einen Blick

Jugendbuch
Thema:
Seelen, Geister

Romantik: ja
Fantasy: ja
Spannung: ja
Abenteuer: ein wenig
Komödie: nein
Familie: ein wenig

Bewertung:
3 von 5 Tintenkleckse


Lilian hört ununterbrochen Stimmen, die immer lauter und verzweifelter nach ihr schreien. Sie hat Angst, denn ihr Vater hat auch Stimmen gehört, die ihn in den Tod getrieben haben. Sie versucht, die Stimmen zu ignorieren, denn sie will nicht so enden wie ihr Vater. Doch dann passiert in der Schule etwas Unglaubliches: sie wird in die Toilette eingesperrt und eine verzweifelte Kinderstimme bittet sie um Hilfe. Lilian beginnt heimlich die Tabletten ihres Vaters zu nehmen, doch ohne Erfolg. Die Stimmen lassen sich nicht vertreiben.

Am Geburtstag ihres Vaters beschließt sie, mit ihrem Freund Zack zum Grab ihres Vaters zu fahren. Hier trifft sei Alden. Zunächst denkt sie, er sei eine Fantasiegestalt, doch er ist ein Junge aus Fleisch und Blut. Alden erzählt ihr von früheren Leben, an die sich Lilian nicht erinnern kann. Lilian ist eine Seelenflüsterin, sie soll verlorenen Seelen helfen, den richtigen Weg zu finden. Alden ist ihr Wächter, ihr Beschützer. Lilian möchte zunächst nichts mit den gestrandeten Seelen zu tun haben, doch dann wird sie von einem Dämon angegriffen, der sie töten will.

Cover:
Das Cover ist ein Traum. Das Bild ist wunderschön, die Rosen passen wunderbar zur Geschichte, denn Lilians vollständiger Name ist Lilian Rose Anderson. Auf der Rückseite finden wir eine weiße Rose. Aber nicht nur die Optik ist wunderschön, sondern auch die Haptik. Es ist ein Soft-Touch Umschlag, der sich anfühlt, als wäre er gummiert.

Fazit:
Mir hat die Idee des Buches von Anfang an gefallen. Ein Mädchen, das gestrandete Seelen helfen muss, damit diese in den Himmel kommen. Lilian und Alden sind beide sehr sympathische Protagonisten, man schließt sie schnell ins Herz und spürt, dass die beiden sich lieben. Leider ist mir die Liebesgeschichte etwas zu klischeehaft, erst ziert er sich, dann kommen sie doch recht schnell zusammen.

Die Handlung ist anfangs eher flach, es gibt gute und böse Geister, den Guten kann man mit einfachen Mitteln helfen. Der ersten gestrandeten Seele, die Lilian hilft, ist ein Kind. Dieses Kind starb an Krebs und wollte ihrer Schwester noch sagen, wo sie ihr Lieblingsstofftier versteckt hat.

Als dann der Dämon auftaucht, der Lilian töten will, wird das Buch endlich spannend. Diese Spannung bleibt bis zu den letzten Seiten, so dass ich dann gerne weitergelesen hätte.

Insgesamt ein guter Einstieg in die Trilogie. Leider lässt Band 2 auf sich warten – der Erscheinungstermin ist voraussichtlich in 2014.

Seelenflüstern von Mary Lindsey
Hardcover: 336 Seiten
Erscheinung: 22.08.2012
Verlag: Planet Girl
ISBN: 978-3-522-50279-5
empfohlener Verkaufspreis: 14,95 € [D]
Leseprobe

Donnerstag, 6. Dezember 2012

Buchrezension zu Noir von Jenny-Mai Nuyen

NoirAuf einen Blick

Jugendbuch
Thema:
Paranormales
Seelen
Schicksal
Vorhersehung

Romantik: kaum
Mystery: ja
Spannung: kaum
Abenteuer: ein wenig
Komödie: nein
Familie: ein wenig

Bewertung:
2 von 5 Tintenkleckse

Nino Sorokin ist fünf Jahre alt, als seine Eltern bei einem Autounfall sterben. Er überlebt als Einziger diesen Unfall und hat ab diesem Zeitpunkt eine besondere Gabe. Er sieht den Menschen Dinge an, aus deren Leben, aber auch ihren Tod. Was ihn aber am meisten belastet: er weiß auch, dass er mit 24 Jahren sterben wird.

Kurz vor seinem 24. Geburtstag lernt er einen Mentor kennen, der ihm vielleicht helfen kann. Und dann gibt es noch dieses geheimnisvolle Mädchen Noir, das Nino immer wieder sieht. Aber sie ist eine Seelenlose, die dem Jenseits täglich einen Schritt näher kommt.

Cover:
Das Cover ist eher unscheinbar, in Weiß gehalten. Die silbernen Streifen sind geprägt, so dass es eine schöne Haptik hat. Auf den ersten Blick dachte ich, dass es sich um einen kaputten Spiegel handelt, was aber inhaltlich keinen Sinn ergibt. Vielleicht soll es auch eine kaputte Seele darstellen.

Fazit:
Noir ist das erste Buch, das ich von Jenny-Mai Nuyen gelesen habe. Da ich bislang nur Gutes über die Autorin gehört hatte, habe ich mich sehr auf das Buch gefreut. Vielleicht hatte ich zu hohe Erwartungen an die Autorin, aber eines vorweg: ich war enttäuscht von diesem Buch.

Der Anfang begann vielversprechend, mysteriös und geheimnisvoll. Nino ist in einem unbekannten Hotelzimmer, das er fluchtartig verlassen muss. Und auch der anfängliche Rückblick zu dem 5jährigen Nino ist gelungen. Die Autorin hat einen guten Schreibstil, sie beschreibt den Unfall aus der Sicht eines kleinen Jungen, der nicht wirklich begreift, was hier gerade vor sich geht.

Danach entwickelt sich die Geschichte leider sehr verworren. Die Autorin springt vom JETZT immer wieder zurück zu Ninos Vergangenheit. Die Handlung beginnt kurz vor seinem 24. Geburtstag. Nino weiß, dass er bald sterben wird. Er kennt nicht das genaue Datum oder wie es passiert, aber er wird nicht älter als 24 Jahre alt werden. Die große Last, die auf Nino liegt, konnte ich nachvollziehen. Doch was würde ich tun, wenn ich nur noch wenige Tage oder Monate zu leben hätte?

Nino macht Party, nimmt Drogen, Alkohol, treibt sich auf verbotenen Partys herum, bei denen Séancen abgehalten werden. Immer wieder sieht er ein Mädchen, in das er sich anscheinend verliebt. Dieses Mädchen, Noir, ist eine Seelenlose. Sie ist von einem Mentor abhängig und kann nur von Menschen gesehen werden, wenn sie warm ist. Das funktioniert beispielsweise, wenn sie raucht.

Immer wieder begegnen wir STYX, dass die Leute zu sich nehmen. Es ist das reine, ursprüngliche - das pure Leben, das man zu sich nimmt. Die Auswirkungen entsprechen einer Droge.

Meiner Meinung nach spielten Drogen aller Art eine zu große Rolle in diesem Jugendbuch.

Dem eigentlich guten Schreibstil hat das Buch zu verdanken, dass es 2 Tintenkleckse bekommen hat, die Handlung floppt in meinen Augen leider.

Noir von Jenny-Mai Nuyen
Taschenbuch: 384 Seiten
Erscheinung: 01.10.2012
Verlag: Rowohlt Polaris
ISBN: 978-3-86252-028-2
empfohlener Verkaufspreis: 14,95 € [D]
Leseprobe

Dienstag, 4. Dezember 2012

Buchrezension zu MondSilberLicht – MondLichtSaga Teil 1 von Marah Woolf

MondSilberLichtAUF EINEN BLICK

Jugendbuch Fantasy

Romantik: ja
Fantasy: ja
Spannung: ja
Komödie: nein
Familie: ein wenig

Bewertung:
3 von 5 Tintenkleckse

Emmas Mutter stirbt bei einem Autounfall. Nach diesem plötzlichen Tod muss sie zu ihren Verwandten nach England ziehen, in einen kleinen Ort auf der Insel Isle of Skye. Emma lebt sich schnell ein, findet neue Freunde. Und auch einen ganz besonderen Jungen lernt sie kennen: Calum. Sie fühlt sich sofort zu ihm hingezogen. Calum ist geheimnisvoll und zieht sie schnell in seinen Bann. Doch Calum ist – wie er selbst sagt – nicht gut für sie. Als sie seine wahre Identität kennenlernt ist sie hin- und hergerissen. Sie möchte vor ihm fliehen, doch muss ihm auch nah sein.

Cover:
Das Cover ist eher unscheinbar, aber trotzdem gefällt es mir sehr gut. Vor allem die Farbwahl finde ich sehr schön. Insgesamt muss ich auch sagen, dass das Buch gut aufgeteilt ist und man es wirklich angenehm lesen kann. Oftmals ist dies bei Büchern im Selbstverlag nicht der Fall.

Fazit:
Mir hat MondSilberLicht an sich gut gefallen, vor allem der Schreibstil ist sehr gut, weswegen ich auch den zweiten Band schnellstens lesen werde.

Je mehr Jugendbücher ich lese, desto mehr Parallelen fallen mir natürlich auf. Grundsätzlich stört es mich nicht, doch in diesem Buch empfand ich es bis etwa zur Hälfte des Buches sehr extrem. Es erinnert meiner Meinung nach viel zu sehr an Twilight, nicht nur einige Szenen, sondern auch die Wortwahl. Ich musste immer wieder lachend das Buch weglegen und meiner Schwester diese Stellen vorlesen. Mich hätte es nicht gewundert, wenn Calum ein Wasservampir gewesen wäre.

Trotzdem sehe ich das Potenzial in der Handlung und hoffe, dass die Parallelen zu Twilight im zweiten Band nicht mehr so extrem vorkommen. Die Fantasygestalten sind gut eingebaut, ich möchte nicht verraten, was Calum ist, aber ich habe über diese Gestalten bislang kaum ein Buch gelesen und freue mich umso mehr, dass sie hier vorkommen. Die letzten Seiten waren sehr spannend und haben mich mitgerissen, die Geschichte endet an einem Höhepunkt und man sollte den zweiten Band schon bereit haben, damit man erfährt, wie es mit Emma und Calum weitergeht.

MondSilberLicht - MondLichtSaga Teil 1 von Marah Woolf
Taschenbuch: 298 Seiten
Erscheinung: 12.06.2012
Verlag: CreateSpace Independent Publishing Platform
ISBN: 978-1477593783
empfohlener Verkaufspreis: 9,50 € [D]
Eine Leseprobe dürft Ihr gerne bei der Autorin anfordern