Samstag, 23. Juni 2012

Buchrezension: Weil wir Mädchen sind von Cornelia Franke (Hrsg.)

wwmsMädchen sind ein Mysterium. Sie können Männer mit einem Wimpernschlag um den Finger wickeln, streiten sich mit ihren Freundinnen wie Furien über die banalsten Dinge, um im nächsten Moment zu kichern. Tanzen nackt im Mondschein, um ihren Liebsten für sich zu gewinnen. Und natürlich verschafft so manches Mädchen einem Jungen Kopfschmerzen, weil er diese Geschöpfe einfach nicht nachvollziehen kann. Aber warum können und machen sie das alles?
Weil wir Mädchen sind.


Weil wir Mädchen sind ist eine Ansammlung von erstaunlich unterschiedlichen Kurzgeschichten. Meiner Meinung nach wird der Klappentext dem Buch nicht gerecht, denn man erfährt hier nicht nur von "normalen" Mädchen. Natürlich gibt es hier beispielsweise ein Mädchen, dass von ihrem Umfeld akzeptiert werden möchte und beschließt, ab sofort als Junge zu leben.

Aber das Buch enthält auch viele fantastische Wesen.

So gibt es beispielsweise Hexen, Feen, Sirenen, Dämonen, Geister, Feen und Schutzengel.

Nicht immer spielen die Geschichten in unserer heutigen Zeit, auch an Freunde der historischen Literatur wurde gedacht.

Ich würde am Liebsten alle tollen Kurzgeschichten erwähnen, die ich gelesen habe und hoffe, dass Ihr selbst diese unterschiedlichen Geschichten für Euch entdeckt.

Mein persönlicher Favorit war die Gruselgeschichte "Emilys Heimkehr" von Andreas Kimmelmann. Die Kurzgeschichte handelt von einer Freundschaft zwischen zwei Kindern, die brutal zerstört wurde; denn Emily musste als kleines Mädchen sterben. Jahre später kommt Emilys Freund nicht nur mit dem Tatort in Berührung, sondern auch mit Emily. Der Schreibstil ging mir unter die Haut und ich fand die Geschichte tatsächlich gruselig, wobei ich mich normalerweise nicht so schnell fürchte.


Weil wir Mädchen sind von Cornelia Franke (Hrsg.)
Taschenbuch: 200 Seiten
Erscheinung: 2012
Verlag: Wölfchen Verlag
ISBN: 978-3-943406-09-2
empfohlener Verkaufspreis: 11,90 € [D]

Samstag, 16. Juni 2012

Buchrezension: Smalltown Girls ~ Der Tod kommt selten allein von Josephine Mint

smalltown girlsIn einer deutschen Kleinstadt leben die Freundinnen Charlie und Lu. Die beiden kennen sich bereits ihr Leben lang, gehen zusammen in die Schule und verbringen viel Zeit miteinander. Sie haben sogar eine Band gegründet.

Doch dann stirbt Lus Bruder Jakob bei einem Unfall. Vor seinem Tod hatte Jakob einen Traum, von dem Charlie wusste. Was sie aber nicht wusste war, dass Jakob genau wie in seinem Traum sterben würde. Die Prophezeiung hatte sich erfüllt.

Charlie erzählt zunächst nichts ihrer Freundin, um sie nicht unnötig zu belasten. Die beiden gehen freitags zusammen aus, Charlie kommt endlich ihrem Schwarm näher, doch mit der großen Liebe vergisst sie ihren ersten Auftritt mit Lu. Um die Freundschaft zu retten versucht Charlie einen Produzenten für ihre Musik zu finden. Als sie deswegen mit dem Zug in die Stadt fährt hat sie eine schreckliche Vision. Doch nicht nur sie saß in dem Zug und hatte diese Vision erlebt, sondern auch Lu und Sunshine, die bald die neue Sängerin der Band sein wird.

Smalltown Girls hat mir gut gefallen. Charlie und Lu sind typische Teenager, die erwachsen werden. Sie erleben die erste Liebe, Verrat unter Freunden und einen schlimmen Schicksalsschlag.

Ob die Vision im Zug nur ein kollektiver Albtraum war, oder ob es tatsächlich eine schlimme Prophezeiung ist erfährt man am Ende leider nicht. Denn Smalltown Girls - Der Tod kommt selten allein, ist der erste Band einer Trilogie. Was ich sehr schade finde, denn das Buch ist mit 256 Seiten nicht gerade ein Schmöker und leider hat man auch am Ende das Gefühl, dass das Buch einfach unterbrochen wurde.

Dennoch freue ich mich auf Band 2 "Smalltown Girls - Bis ihr nicht gestorben seid", der voraussichtlich im November 2012 erscheint.


Smalltown Girls von Josephine Mint
gebundene Ausgabe: 256 Seiten
Erscheinung: 2012
Verlag: Beltz & Gelberg
ISBN: 978-3-407-81106-6
empfohlener Verkaufspreis: 14,95 € [D]
Leseprobe

Freitag, 8. Juni 2012

Buchrezension: Tod in der Kalurabucht von Mona Misko

KalurabuchtAlessia Cappelletti benötigt einen Ortswechsel. Deswegen lässt sie sich aus dem belebten Rom nach Cefalù versetzen, einem Ferienort auf Sizilien. Jedoch ist es hier nicht, wie erhofft, ruhig und friedlich. Bereits an ihrem ersten Arbeitstag wartet ein Mordfall auf sie: Sophie Baumann, eine junge und bildhübsche Frau aus Deutschland, wird tot am Strand des Hotels Kalura aufgefunden. Die Presse stürzt sich auf die idyllische Ferienregion, die befürchtet, das Feriengäste ausbleiben. Commissaria Alessia muss schleunigst einen Mörder liefern, doch es gibt zu viele Verdächtige und zu wenig Hinweise.

Alessia zieht von Rom nach Sizilien, um zum einen Abstand zu ihrem Ex-Verlobten zu finden. Außerdem wohnt hier ihr leiblicher Vater, zu dem sie bislang keinen Kontakt hat. Ihr Vater begrüßt sie mit offenen Armen und schon bald holt Alessia ihre Tochter nach Sizilien, die zunächst in Rom bei einer Freundin und dann bei ihrem Vater wohnte. Die familiären Hintergründe haben mir gut gefallen, denn so konnte ich eine Bindung zur Protagonistin aufbauen.

Der Mordfall selbst ist schwer zu lösen, es gibt viele Verdächtige und anfangs hatte ich Schwierigkeiten, alle auseinander zu halten. Einige mögliche Täter wurden nur kurz in die Handlung eingebracht, es stellte sich schnell heraus, dass sie nicht Sophie Baumann töten konnten. Hier hätte man den ein oder anderen Verdächtigen vielleicht besser nicht erwähnt, um den Leser nicht unnötig zu viele Personen vorzustellen.

Eine Besonderheit des Krimis ist das Einbringen der italienischen Sprache. So besucht Alessia ihren padre, den leiblichen Vater, wo sie auch gleich seine Schwester, ihre zia (Tante) kennenlernt. Die Wörter fließen gut in die Handlung ein, man kann sie selbst erschließen, oftmals wird im Anschluss das deutsche Wort genannt. Dadurch wird man auch immer wieder daran erinnert, dass die Handlung in Italien spielt. Unrealistisch wurde es allerdings, als selbst den englischen Touristen und dem deutschen Geschäftsmann die italienischen Wörter in den Mund gelegt wurden. Dennoch hatte dieser Schreibstil einen italienischen Charme, der meistens gut in die Handlung gepasst hat.

Tod in der Kalurabucht von Mona Misko
Taschenbuch: 320 Seiten
Erscheinung: 02.03.2012
Verlag: Sutton Verlag
ISBN: 978-3-86680-960-4
empfohlener Verkaufspreis: 12,00 € [D]
Leseprobe

Freitag, 1. Juni 2012

Buchrezension: Hourglass von Myra McEntire

hourglassEmerson ist anders. Das weiß sie seit ungefähr 4 Jahren. Denn damals hatte es begonnen. Sie sieht Menschen, die aus der Vergangenheit stammen. Geister. Tote. Sie hat keinen Namen für die Gestalten, die nur sie sehen kann.

Ihr Bruder macht sich große Sorgen um seine kleine Schwester. Deswegen sucht er verzweifelt nach Personen, die Emerson helfen können. Auf seiner Suche findet er Michael Weaver, einen attraktiven Mitarbeiter der Organisation Hourglass.

Emerson fühlt sich zu Michael hingezogen, denn die beiden verbindet eine Gabe: sie können durch die Zeit reisen. Deshalb schwebt Emerson bereits in größter Gefahr. Hourglass ist ein besonderes Buch. Es hat mich von Beginn an gefesselt und am Ende war ich traurig, dass es schon vorbei ist.

Emerson ist ein liebenswertes Mädchen, das bei ihrem Bruder lebt. Ihre Eltern sind bei einem Unfall gestorben, kurz nachdem Emerson anfing die Geister aus der Vergangenheit zu sehen. Leider kann sie diese Zeitlosen, wie sie auch genannt werden, nicht immer von real existierenden Menschen unterscheiden. Deswegen gab es einen Zwischenfall in der Schulcafeteria, als Emerson einen Streit mit einem Zeitlosen hatte, den nur sie sehen konnte. Alle außer ihrer besten Freundin halten sie seitdem für verrückt.

Anfänglich sieht Emerson nur einzelne Personen, doch bei der Restauranteröffnung ihres Bruders kann sie eine ganze Gruppe Musikanten sehen, inklusive einem Klavier. Als Emerson ihr Glas darauf abstellen möchte fällt dieses auf den Boden. An diesem Abend ist auch Michael vor Ort, der versichert hat, dass er Emerson helfen kann. Emerson spürt sofort eine starke Verbindung zu Michael, der das Klavier ebenfalls sah.

Michael ist wie Emerson ein Zeitreisender, er kann in die Zukunft reisen, Emerson in die Vergangenheit. Zusammen bilden sie eine Einheit, wie es sie selten gibt. Und genau das bringt die beiden in Gefahr.

Ich habe Emerson sofort in mein Herz geschlossen. Sie musste in ihrem Alter schon einiges verkraften: den Tod der Eltern, den Spott der Mitschüler und nicht zuletzt den Kontakt zu den Zeitlosen. Dennoch ist sie eine starke Persönlichkeit, die trotz der Verliebtheit zu Michael ihm nicht sofort ihr Vertrauen schenkt, ihn hinterfragt und eigene Entscheidungen trifft.

Auch Michael hatte es nicht leicht in seinem Leben, er musste ebenfalls schlimme Verluste ertragen und stellt das Wohl der anderen in den Vordergrund.

Hourglass ist ein fantastisches Buch, das man nicht verpassen darf. Spannung, Fantasy und Romantik werden hier großgeschrieben. Band 2 erscheint in den USA am 12. Juni 2012. Ein deutsches Erscheinungsdatum ist noch nicht bekannt.

Hourglass von Myra McEntire
Paperback, Klappenbroschur: 384 Seiten
Erscheinung: 15.05.2012
Verlag: Goldmann
ISBN: 978-3-442-47563-6

empfohlener Verkaufspreis: 12,99 € [D]
Leseprobe